Zum Hauptinhalt springen

Bencic und das Williams-Problem

Am US Open sind schon sieben Top-10-Spielerinnen ausgeschieden. Was heisst das für Belinda Bencic?

Klappts für Belinda Bencic im vierten Anlauf mit dem Sieg gegen Venus Williams.
Klappts für Belinda Bencic im vierten Anlauf mit dem Sieg gegen Venus Williams.
Keystone

Zwei Titel hat Belinda Bencic nach ihrer Ankunft in New York schon gewonnen: Die WTA zeichnete sie heute als Spielerin des Monats August und grösste Aufsteigerin in dieser Periode aus. «Ich versuche immer mit einer guten Taktik auf den Court zu kommen. Ich denke, dass dies meine stärkste Waffe ist», erklärt die 18-jährige Schweizerin ihre grossen Erfolge, die sie schon auf Platz 12 der Weltrangliste führten. «Ich mag nicht das druckvollste Spiel haben, aber ich lege den Fokus darauf, die Schwächen im Spiel meiner Gegnerin zu finden.»

Am US Open trotzt Bencic als eine von wenigen Topspielerinnen dem grossen Favoritinnensterben. Mit Caroline Wozniacki (WTA 4), die der Tschechin Petra Cetkovska (WTA 149) unterlag, scheiterte vergangene Nacht bereits die siebte Top-10-Vertreterin vorzeitig. Karolina Pliskova (WTA 8), auf dem Papier die Beste in Bencics Tableauachtel, musste bereits in der 1. Runde die Segel streichen. Ist das Feld nun also offen für die als kommende Nummer 1 gehandelte Toronto-Siegerin?

Leider nein. Bencic nützt das Favoritinnensterben bisher wenig. Sie befindet sich im gleichen Viertel wie Topfavoritin Serena Williams – und die zeigt keine Schwächen. Läuft alles nach Fahrplan kommt es in den Viertelfinals zur Revanche für Toronto. Dort schaltete Bencic die Gewinnerin der ersten drei Majors der Saison in den Halbfinals aus.

Zunächst steht aber das Duell mit Serenas Schwester Venus Williams auf dem Programm. Der Match zwischen Bencic und der 35-jährigen US-Amerikanerin, die den letzten ihrer sieben Grand-Slam-Titel 2008 in Wimbledon gewann, ist das Schlagerspiel am Freitag. Williams ist im Ranking nur noch die Nummer 23, gegen Bencic weist sie aber eine 3:0-Bilanz auf. Zuletzt setzte sie sich Anfang Jahr in Dubai auf einem Hartbelag 6:1, 6:2 durch.

Ob da noch der Respekt mitspielte? Immerhin war Venus Williams die erste Spielerin, der Belinda Bencic auf WTA-Stufe begegnete. Im Oktober 2012 in Luxemburg war das. «Ich habe jeden Moment des Spiels genossen, es war sehr aufregend», sagt Bencic und blickt auf das US-Open-Duell voraus: «Venus schlägt die Bälle sehr hart, es wird also sicher schwierig. Aber mit einem guten Plan liegt für mich etwas drin.»

Ihre Kontrahentin zeigt ebenfalls grossen Respekt: «Seit unserer letzten Begegnung hat Belinda eine grosse Entwicklung durchgemacht. Serena kann mir sicher noch ein paar Tipps geben.»

Redaktion Tamedia berichtet ab ca. 19 Uhr live über die Partie Bencic gegen Williams.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch