Darum ist Nadal nicht mit Federer befreundet

Rafael Nadal äussert sich zu Freundschaften im Tenniszirkus – und nennt Gründe, warum er mit dem Schweizer keine pflegt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Gemeinsamkeiten haben sie: Beide sind 1,85 Meter gross und wiegen 85 Kilogramm. So steht es zumindest auf der Website der ATP. Gut, beide verdienen mit Tennis ihr Geld. Doch sonst haben Rafael Nadal und Roger Federer nicht viel gemein. Auf der einen Seite der schüchterne Linkshänder aus Mallorca, auf der anderen Seite ein Mann von Welt, der bei jeder Gelegenheit die richtigen Worte findet.

Nun erklärte Nadal, warum er und Federer keine Freunde sind. Freundschaften hätten für ihn eine grosse Bedeutung und seien sehr stark. «Für mich ist aber die Sprache ein Hindernis, um eine freundschaftliche Bindung aufzubauen, zum Beispiel mit Roger Federer. Wir haben unsere Rivalität, und unsere Lebensgewohnheiten sind sehr unterschiedlich.»

Seit rund 18 Jahren sind sie zusammen auf der ATP-Tour unterwegs und haben gemeinsam für so manches Tennis-Highlight gesorgt. Unvergessen bleibt beispielsweise der epische Final in Wimbledon 2008: Fünf Sätze in fast fünf Stunden, zwei gingen ins Tiebreak und gegen Ende drohte gar ein Unterbruch wegen Dunkelheit. Der Sieger dieses Duells hiess Nadal, wie meistens wenn die beiden Dominatoren der Nullerjahre aufeinandertrafen. 23 der 38 Duelle gingen an den Spanier.

«Sehr gute Gefährten»

Diesen Sommer bestreitet die Schweizer Weltnummer 4 erstmals seit Jahren wieder Turniere auf Sand. Und so könnte es schon bald erstmals seit 2017 wieder heissen: Federer gegen Nadal. Darüber würde sich der Spanier dann wohl doch freuen. Denn der 32-Jährige sagte auch: «Ich würde sagen, dass ich keine Freunde auf der Tour habe, aber sehr gute Gefährten.» Damit ist sicher auch der Schweizer gemeint.

(tzi)

Erstellt: 22.04.2019, 10:55 Uhr

Artikel zum Thema

Nadal-Fans laufen wegen Federer-Plakats Sturm

Roger Federer stand im Zentrum einer neuen ATP-Kampagne. Nach einer Protestwelle krebste die Vereinigung zurück. Mehr...

Für Federer beginnt auf Sand alles wieder von vorne

Nach seinem 101. Turniersieg in Miami rückt beim Schweizer sofort der Wechsel des Belags in den Fokus. Mehr...

In diesen Situationen zeigt Nadal fast immer Nerven

Der Spanier liebt es, seine Gegner in langen Partien zu zermürben. Wenn diese zu lange dauern, ist das für ihn aber zumeist gleichbedeutend mit einer Niederlage. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...