Zum Hauptinhalt springen

Das Albtraum-Szenario für Federer

Die Halbfinalpaarungen am US Open lassen eigentlich nur einen Schluss zu: Novak Djokovic erreicht mühelos das Endspiel und verteidigt dort gegen einen müden Konkurrenten seinen Titel.

Der Thron wackelt: Gewinnt Novak Djokovic das US Open, ist Roger Federer die Nummer 1 Ende Jahr fast sicher los.
Der Thron wackelt: Gewinnt Novak Djokovic das US Open, ist Roger Federer die Nummer 1 Ende Jahr fast sicher los.
Reuters
Enorme Intensität: Djokovic hat in New York die besten Perspektiven.
Enorme Intensität: Djokovic hat in New York die besten Perspektiven.
Keystone
Stimmungsvoll: Momentaufnahme während des Matchs Murray – Cilic.
Stimmungsvoll: Momentaufnahme während des Matchs Murray – Cilic.
Keystone
1 / 7

Kaum jemand dürfte ernsthaft daran zweifeln, dass einer der beiden Finalisten in Flushing Meadows Novak Djokovic heissen wird. Zu stark war die Vorstellung des Serben in der Viertelfinalpartie gegen Juan Martin Del Potro, zu überlegen scheint er seinem spanischen Widersacher David Ferrer, der sich gegen den angeschlagenen Janko Tipsarevic in fünf Sätzen zum Sieg mühte. «Ich denke, Novak spielt an diesem Turnier jeden Tag besser. Er ist der Favorit auf den Titel. Ich habe ihn während dreier Stunden auf einem sehr hohen Level spielen sehen», brachte es Del Potro, den die Intensität von Djokovics Tennis tief beeindruckt, auf den Punkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.