Zum Hauptinhalt springen

Denkzettel für den Davis-Cup

Warum Roger Federer und Stan Wawrinka die Reise nach Belgien auslassen.

MeinungVon René Stauffer
Federer, Wawrinka: Die eigene Karriere hat nun Vorrang. Foto: Getty Images
Federer, Wawrinka: Die eigene Karriere hat nun Vorrang. Foto: Getty Images

Swiss-Tennis-Präsident René Stammbach hatte alles versucht. Er wollte Roger Federer und Stan Wawrinka mit der Aussicht auf einen Viertelfinal vor über 30 000 Zuschauern in Bern gegen Kanada oder Japan ködern und wäre sogar bereit gewesen, sie überproportional am Millionengewinn zu beteiligen. Doch gestern, mit einer Woche Verspätung, wurde es offiziell: Die beiden verzichten auf das Auswärtsspiel in Lüttich gegen Belgien im März. Sie verzichten faktisch darauf, den Titel, den sie in Lille im November erstmals für die Schweiz gewannen, zu verteidigen. In einem allfälligen Playoff gegen den Abstieg im Herbst dürften sie voraussichtlich wieder dabei sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen