Der Unterschied zu Wimbledon? – «Habe den Matchball verwertet»

Roger Federer zeigt sich nach seinem grossen Sieg gegen seinen ewigen Widersacher Novak Djokovic bestens gelaunt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich wusste, dass ich gut spielen musste, um ihn zu schlagen», sagte Federer nach dem 6:4, 6:3-Sieg im Platz-Interview, «und es mir gelungen den Plan umzusetzen.» Er habe sich von Beginn weg sehr wohl gefühlt und die Atmosphäre in der Londoner Q2-Arena genosssen.

Was der Unterschied gewesen sei zum Wimbledon-Final, wurde der 38-jährige Schweizer gefragt. «Ich habe den Matchball verwertet», antwortete er mit einem Schmunzeln. In Wimbledon hatte er zwei Matchbälle vergeben. Nun sei er immer ruhig und fokussiert geblieben.

Mit diesem Punkt machte Federer den Halbfinaleinzug perfekt. Quelle: SRF

Im Moment sei er einfach nur «happy», sagte Federer. «Ich freue mich extrem aufs Wochenende.» Er wolle es besser machen als vor einem Jahr, als er im Halbfinal dem späteren Turniersieger Alexander Zverev unterlag. Erst einmal wolle er sich aber erholen, mit seiner Familie London geniessen und gut essen. (rom)

Erstellt: 14.11.2019, 23:01 Uhr

Artikel zum Thema

Federer serviert Djokovic eiskalt ab

Video Was für eine Demonstration! Der Schweizer lässt dem Serben im letzten Gruppenspiel in London keine Chance. Mehr...

Wer Djokovic schlägt, muss sich vor niemandem fürchten

Kommentar Roger Federer brilliert gegen den Serben und steht im Halbfinal. Dieser Sieg wird ihm in den nächsten Duellen helfen. Mehr...

Diese drei Gründe sprechen für Federer

Novak Djokovic steigt am ATP-Finale als Favorit ins Duell mit Roger Federer. Doch aus Schweizer Sicht darf man auf eine Überraschung hoffen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...