Zum Hauptinhalt springen

Der Weltbeste gegen den Besten der Geschichte

Was heute Nachmittag im vorweggenommenen French-Open-Endspiel für Novak Djokovic spricht und was für Roger Federer. Redaktion Tamedia berichtet live.

Enttäuschung für Roger Federer: Er unterliegt im Halbfinal des ATP-Turniers von Indian Wells in Kalifornien dem Serben Novak Djokovic mit 3:6, 6:3, 2:6. Die...
Enttäuschung für Roger Federer: Er unterliegt im Halbfinal des ATP-Turniers von Indian Wells in Kalifornien dem Serben Novak Djokovic mit 3:6, 6:3, 2:6. Die...
Keystone
...Verabschiedung fällt dem Baselbieter offenbar nicht leicht. Er ist enttäuscht über seine Vorstellung.
...Verabschiedung fällt dem Baselbieter offenbar nicht leicht. Er ist enttäuscht über seine Vorstellung.
Keystone
...besiegt der Schweizer im Halbfinal den Serben mit 7:5, 6:4 und revanchiert sich damit für die knappe Fünfsatz-Niederlage im Halbfinal der US Open in New York.
...besiegt der Schweizer im Halbfinal den Serben mit 7:5, 6:4 und revanchiert sich damit für die knappe Fünfsatz-Niederlage im Halbfinal der US Open in New York.
Keystone
1 / 11

Wenn die Besitzer von Finaltickets ihre Karten gern gegen Billette für einen Halbfinal eintauschen würden, muss dieser schon eine ganz besondere Partie sein. Das Kräftemessen zwischen Novak Djokovic und Roger Federer ist so ein Spiel: Der «beste Spieler der Welt» trifft auf den «besten Spieler der Geschichte». Und für einmal sind die Superlative kein Produkt der Presse, sondern die Einschätzung des fünffachen French-Open-Champions und diesjährigen Halbfinalisten Rafael Nadal. Nadal wird hoffen, dass der in seinen Augen grösste Champion der Tennis-Historie die Oberhand behält. Denn nur Federer kann dem Spanier die Position als Nummer 1 der Weltrangliste noch erhalten. Zieht Djokovic in Roland Garros in den Final ein, egalisiert er nicht nur den Rekord-Saisonstart von John McEnroe (1984/42:0 Siege), sondern stösst gleichzeitig auch Nadal vom Tennis-Thron. Diesem würde dann auch der Turniersieg nichts mehr nützen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.