Zum Hauptinhalt springen

Der Zahn der Zeit als Federers Zusatzgegner

Wimbledon-Sieger Roger Federer steigt in Melbourne entspannt, aber mit grossen Zielen in die 15. Profisaison. Dort winken ihm weitere Rekorde, aber vor allem auch aufstrebende, junge Gegner.

Klare Ansagen: Roger Federer betont erneut, dass er seine Karriere möglichst lange ausdehnen will – nicht auf Kosten der Qualität. (14. Januar 2013)
Klare Ansagen: Roger Federer betont erneut, dass er seine Karriere möglichst lange ausdehnen will – nicht auf Kosten der Qualität. (14. Januar 2013)
Keystone
Erster Auftritt: Federer bei seiner ersten Teilnahme am Australian Open im Jahr 2000. Zu diesem Zeitpunkt war Andy Murray gerade einmal 12 Jahre alt. (20. Januar 2000)
Erster Auftritt: Federer bei seiner ersten Teilnahme am Australian Open im Jahr 2000. Zu diesem Zeitpunkt war Andy Murray gerade einmal 12 Jahre alt. (20. Januar 2000)
Keystone
Stärker einzuschätzen als Federer? Murray bei seinem ersten Grand-Slam-Triumph beim US Open im Alter von 25 Jahren. (10. September 2012)
Stärker einzuschätzen als Federer? Murray bei seinem ersten Grand-Slam-Triumph beim US Open im Alter von 25 Jahren. (10. September 2012)
Keystone
1 / 4

Roger Federer und Andy Murray äusserten sich am Samstag im Interviewraum des Melbourne Park ähnlich: Beide erklärten, sie fühlten sich vor diesem Australian Open deutlich entspannter als in der Vergangenheit. 2012 habe er oft improvisiert, reagiert, das Olympiajahr sei viel unberechenbarer gewesen als das bevorstehende, begründete der Schweizer. Für den Schotten hat der US-Open-Sieg alles geändert: Die belastende Frage, wann er endlich seinen ersten Grand Slam gewinnen werde, wird ihn nie mehr verfolgen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.