Zum Hauptinhalt springen

Die meisten Tennisspieler legen drauf

Die Preisgelder an den Topevents erscheinen astronomisch hoch, doch der Schein trügt. Paolo Lorenzi und Marco Chiudinelli zeigen die Kosten eines Profis auf.

Paolo Lorenzi weiss aus eigener Erfahrung: Wer verletzt ist, hat kein Einkommen.
Paolo Lorenzi weiss aus eigener Erfahrung: Wer verletzt ist, hat kein Einkommen.
Keystone

Novak Djokovics Triumph in Wimbledon war brutto fast 3 Millionen Franken wert, Roger Federer fliegt zuweilen im Privatjet an einen Turnierort. Ja, das Leben für jene an der Spitze der Tennispyramide ist glamourös. Doch die Mehrheit der Profis muss froh sein, wenn Ende Saison keine Schulden übrig bleiben. Das hat mit den immensen Kosten zu tun, welche dieser Job mit sich bringt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.