Zum Hauptinhalt springen

Die Wimbledon-Heldin mit der Rasenallergie

Nach dem Sieg über Serena Williams ist Sabine Lisicki in Wimbledon zur Titelfavoritin aufgestiegen. Wer ist die Frau, die Tennis-Deutschland träumen lässt?

An keinem Turnier fühlt sich Sabine Lisicki so wohl wie in Wimbledon, wo sie 2011 den bislang einzigen Grand-Slam-Halbfinal ihrer Karriere erreichte. Ironischerweise leidet die Deutsche an einer Rasenallergie, welche die Ärzte neben einer Glutenunverträglichkeit bei ihr diagnostizierten. Lisicki nimmt Medikamente, damit ihr der geliebte Wimbledon-Rasen nichts anhaben kann.
An keinem Turnier fühlt sich Sabine Lisicki so wohl wie in Wimbledon, wo sie 2011 den bislang einzigen Grand-Slam-Halbfinal ihrer Karriere erreichte. Ironischerweise leidet die Deutsche an einer Rasenallergie, welche die Ärzte neben einer Glutenunverträglichkeit bei ihr diagnostizierten. Lisicki nimmt Medikamente, damit ihr der geliebte Wimbledon-Rasen nichts anhaben kann.
Keystone
Lisicki, die 1,78 Meter misst, zählt zu den besten Aufschlägerinnen auf der Tennis-Tour. Die 23-Jährige donnert den Ball mit über 200 km/h in die gegnerische Platzhälfte. Gegen Serena Williams schlug sie zehn Asse. Der Service soll auch im Viertelfinalmatch gegen die Estin Kaia Kanepi den Unterschied machen. 2009 servierte Lisicki gegen Melinda Czink auf Bali mit 210 km/h. Wegen technischer Mängel bei der Messung wurde der Aufschlag jedoch nicht als Rekord anerkannt.
Lisicki, die 1,78 Meter misst, zählt zu den besten Aufschlägerinnen auf der Tennis-Tour. Die 23-Jährige donnert den Ball mit über 200 km/h in die gegnerische Platzhälfte. Gegen Serena Williams schlug sie zehn Asse. Der Service soll auch im Viertelfinalmatch gegen die Estin Kaia Kanepi den Unterschied machen. 2009 servierte Lisicki gegen Melinda Czink auf Bali mit 210 km/h. Wegen technischer Mängel bei der Messung wurde der Aufschlag jedoch nicht als Rekord anerkannt.
Keystone
Obwohl Lisicki noch nie weiter als bis in die Halbfinals eines Majors vorstiess, ist sie für die Wettanbieter nun die grosse Favoritin auf den Triumph in Wimbledon. Wer darauf setzt, dass sie als erste Deutsche seit Steffi Graf im Jahr 1996 im All England Club siegt, bekommt im Erfolgsfall das 3,25-fache seines Einsatzes ausbezahlt. Die Tschechin Petra Kvitova (4,5:1) ist in dieser Statistik die Nummer 2.
Obwohl Lisicki noch nie weiter als bis in die Halbfinals eines Majors vorstiess, ist sie für die Wettanbieter nun die grosse Favoritin auf den Triumph in Wimbledon. Wer darauf setzt, dass sie als erste Deutsche seit Steffi Graf im Jahr 1996 im All England Club siegt, bekommt im Erfolgsfall das 3,25-fache seines Einsatzes ausbezahlt. Die Tschechin Petra Kvitova (4,5:1) ist in dieser Statistik die Nummer 2.
Keystone
1 / 6

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.