Diese sechs Rekorde wird Federer wohl nie brechen

Roger Federer eilt von Rekord zu Rekord, die Liste ist scheinbar endlos. Und doch gibt es einige Bestmarken, die selbst für ihn ausser Reichweite sind.

Niemand gewann mehr Grand Slams als Roger Federer. Niemand gewann öfter in Wimbledon als er, und niemand war länger die Nummer 1 der Weltrangliste. Federer ist einer der grössten Tennisspieler der Geschichte, das unterstrich er am vergangenen Wochenende erneut. Es scheint nichts zu geben, was ihn noch grösser, noch erfolgreicher machen kann.

Könnte man meinen. Aber in der Tenniswelt gibt es einige Rekorde, die der 35-Jährige nicht hat. Und das wird sich in naher Zukunft wohl auch nicht ändern. Wir haben in den Statistiken gewühlt und blicken zurück auf einige Bestleistungen der Tennis-Geschichte.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 17.07.2017, 17:49 Uhr

Artikel zum Thema

Becker: «Wie weit geht Federer denn noch?»

Roger forever? Die Reaktionen der Tennis-Prominenz zum Rekord-Sieg Federers. Mehr...

Die perfekte Krönung beantwortet auch die grossen Fragen

Leitartikel Mit dem 8. Wimbledon-Titel hat Federer die letzten Zweifel ausgeräumt, ob er in einem Atemzug mit den grössten Sportlern der Geschichte genannt werden kann – mit Ali und Jordan. Mehr...

Presseschau: «Wie Federer zum Grössten aller Zeiten wurde»

Roger Federer ist mit neu acht Titeln alleiniger Rekordhalter in Wimbledon. Das feiern auch die nationalen und internationalen Medien. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Kinderwunsch? Folsäure!

Erfahren Sie, warum Folsäure schon vor der Schwangerschaft wichtig ist.

Kommentare

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18. September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...