Zum Hauptinhalt springen

Djokovic gewinnt grandiosen Tenniskrimi

Im ersten Männer-Halbfinal von Wimbledon schlägt Novak Djokovic (ATP 1) Juan Martin Del Potro (ATP 8) in einem epischen Fünfsatz-Match.

si
Schlusspunkt am Netz: Novak Djokovic nimmt die Gratulationen von Juan Martin Del Potro (r.) entgegen.
Schlusspunkt am Netz: Novak Djokovic nimmt die Gratulationen von Juan Martin Del Potro (r.) entgegen.
Keystone
Erlösung: Novak Djokovic steht nach hartem Kampf im Final.
Erlösung: Novak Djokovic steht nach hartem Kampf im Final.
Keystone
Auch die Nummer 1 kommt einmal zu Fall: Djokovic liegt ausgepumpt auf dem Rasen.
Auch die Nummer 1 kommt einmal zu Fall: Djokovic liegt ausgepumpt auf dem Rasen.
Keystone
Verschnaufpause: Del Potro sammelt seine Kräfte unter dem Sonnenschirm.
Verschnaufpause: Del Potro sammelt seine Kräfte unter dem Sonnenschirm.
Keystone
Verrenkungskünstler: Djokovic mit vollem Körpereinsatz.
Verrenkungskünstler: Djokovic mit vollem Körpereinsatz.
Keystone
Ungewöhnliche Position: Del Potro nach einer vergeblichen Balljagd.
Ungewöhnliche Position: Del Potro nach einer vergeblichen Balljagd.
Keystone
Lauthals: Del Potro schreit nach dem Gewinn des zweiten Satzes seine Freude heraus.
Lauthals: Del Potro schreit nach dem Gewinn des zweiten Satzes seine Freude heraus.
Keystone
Hoch in der Luft: Del Potro streckt sich nach dem Ball.
Hoch in der Luft: Del Potro streckt sich nach dem Ball.
Keystone
Ausgerutscht: Djokovic landet auf dem Hosenboden.
Ausgerutscht: Djokovic landet auf dem Hosenboden.
Keystone
Nachdenklich: Del Potro während eines Seitenwechsels.
Nachdenklich: Del Potro während eines Seitenwechsels.
Keystone
Der fliegende Serbe: Djokovic jagt dem Ball nach.
Der fliegende Serbe: Djokovic jagt dem Ball nach.
Keystone
Auge in Auge: Die beiden Gladiatoren im Duell am Netz.
Auge in Auge: Die beiden Gladiatoren im Duell am Netz.
Keystone
1 / 14

Novak Djokovic hat sich an den All England Championships in Wimbledon zum zweiten Mal nach 2011 für den Final qualifiziert. Der Weltranglistenerste aus Serbien setzte sich gegen den Argentinier Juan Martin Del Potro mit 7:5, 4:6, 7:6, 6:7, 6:3 durch. «Auf einem solch hohen Level vom ersten bis zum letzten Punkt habe ich noch nie in Wimbledon gespielt. Es war eine ganze knappe Sache», sagte Djokovic im Siegerinterview.

Die beiden Spieler hatten sich im mit 4:44 Stunden längsten Halbfinal der Wimbledon-Geschichte einen spektakulären Schlagabtausch geboten. Djokovic lag im vierten Satz bereits mit einem Break vorne, zudem boten sich ihm im Tiebreak beim Stand von 6:4 zwei Matchbälle. Doch Del Potro kämpfte sich noch einmal zurück in die Partie. Trotz seines lädierten Knies vermochte der Argentinier die Weltnummer 1 bis zum Schluss zu fordern. Kurz bevor Djokovic seinen dritten Matchball verwertete, hatte sich Del Potro noch einmal eine Breakchance zum 4:5 geboten.

Djokovic revanchierte sich damit für die Niederlage vor knapp einem Jahr, als er an den Olympischen Spielen in London das Spiel um die Bronzemedaille gegen Del Potro in zwei Sätzen verloren hatte. Im Endspiel trifft er am Sonntag auf den britischen Vorjahresfinalisten Andy Murray, der den polnischen Aussenseiter Jerzy Janowicz in vier Sätzen bezwang. Djokovic peilt seinen zweiten Titelgewinn am Grand-Slam-Turnier im Londoner Südwesten an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch