Djokovic leidet und fällt weiter

Der Serbe erleidet am Masters-1000-Turnier in Madrid den nächsten Tiefschlag. Er unterliegt in der 2. Runde dem Briten Kyle Edmund (ATP 22) 3:6, 6:2, 3:6.

Ratlos: Novak Djokovic findet einfach nicht zu alter Stärke.

Ratlos: Novak Djokovic findet einfach nicht zu alter Stärke. Bild: Paul White/AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Novak Djokovic konnte nach dem vielversprechenden Erfolg gegen den Japaner Kei Nishikori (ATP 20) in der 1. Runde nicht nachdoppeln. Der zweifache Turniersieger von Madrid hatte zum ersten Mal seit seiner Rückkehr auf die Tour zu Beginn des Jahres einen Top-20-Spieler geschlagen. Nun folgte gegen Edmund schon der nächste Rückschlag, der sich auch auf die Weltrangliste auswirken wird. Djokovic fällt am Montag mindestens bis auf Platz 18 zurück.

Die Lage im Ranking dürfte für den formschwachen langjährigen Weltranglistenersten noch prekärer werden. In Rom, wo er 2017 erst im Final gescheitert war, muss er kommende Woche fast einen Drittel seines verbliebenen Punktestands verteidigen. Es droht der Fall aus den Top 30 und aus der Setzliste für das French Open.

Auf eine Trendwende deutet derzeit wenig hin. Seit seinem Comeback nach der Operation am rechten Ellbogen und einem halben Jahr Pause gewann er bloss die Hälfte seiner zwölf Partien. (sda)

Erstellt: 09.05.2018, 17:12 Uhr

Artikel zum Thema

Der programmierte Absturz

Stan Wawrinka kämpft – wie Novak Djokovic und Andy Murray – um die Rückkehr zu alter Stärke. Die Schonfrist läuft ab. Mehr...

Das Hin und Her von Djokovic

Der Serbe ist erstmals seit zwei Jahren wieder schmerzfrei und setzt seine Hoffnung in eine Person. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Animalische Athletik: Ein Tiertrainer im Zoo von Sanaa, Jemen, reizt eine Löwin so sehr, dass sie wortwörtlich die Wände hochgeht. (Januar 2020)
(Bild: Mohamed al-Sayaghi) Mehr...