Zum Hauptinhalt springen

«Djokovic liebt Federers Aggressivität»

Der siebenfache Grand-Slam-Champion Mats Wilander warnt Roger Federer davor, gegen Novak Djokovic im Australian-Open-Halbfinal zu stürmisch zu agieren. Djokovic selbst hofft auf den Zauber des Davis Cup.

11. September 2010: Djokovic küsst am US Open nach seinem Halbfinalsieg über Federer den Boden.
11. September 2010: Djokovic küsst am US Open nach seinem Halbfinalsieg über Federer den Boden.
Keystone
Federer schleicht nach zwei vergebenen Matchbällen enttäuscht in die Kabine.
Federer schleicht nach zwei vergebenen Matchbällen enttäuscht in die Kabine.
Keystone
Federer gewinnt die Partie 7:6, 7:5, 7:5.
Federer gewinnt die Partie 7:6, 7:5, 7:5.
Keystone
1 / 5

Für Roger Federer ist der Davis Cup ein Störfaktor in der Saisonplanung. Federers morgiger Halbfinalgegner Novak Djokovic hat aus dem Nationen-Wettkampf dagegen Kraft für den Sturm auf seinen zweiten Majortitel gezogen. «Den Davis Cup zu gewinnen und den Sieg mit der ganzen Nation zu feiern, war sehr speziell für mich», sagt der serbische Tennisheld. «Dieser Erfolg hat mir in den Wochen danach enormes Selbstvertrauen verliehen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.