Zum Hauptinhalt springen

Die Beziehung zu Becker bröckelt

Die neusten Aussagen Novak Djokovics deuten auf eine Trennung von Boris Becker hin.

Frostiges Verhältnis? Die Verbindung zwischen Boris Becker und Novak Djokovic könnte sich Ende Saison auflösen.
Frostiges Verhältnis? Die Verbindung zwischen Boris Becker und Novak Djokovic könnte sich Ende Saison auflösen.
Keystone
Dissonanzen in London: In Wimbledon schied Djokovic bereits in der dritten Runde aus.
Dissonanzen in London: In Wimbledon schied Djokovic bereits in der dritten Runde aus.
Reuters
Leise Enttäuschng: Im Final musste Djokovic jedoch Stan Wawrinka den Vortritt lassen.
Leise Enttäuschng: Im Final musste Djokovic jedoch Stan Wawrinka den Vortritt lassen.
Keystone
1 / 5

Während der Sinnkrise sucht Novak Djokovic nach neuen Impulsen für seine Karriere. Der Einfluss von Boris Becker hat sich nach drei Jahren und sechs Grand-Slam-Siegen offenbar erschöpft. «Ich habe Boris bis zum Ende dieser Saison verpflichtet. Über 2017 haben wir noch nicht gesprochen, und ich habe auch noch nicht darüber nachgedacht», sagte Djokovic diese Woche vor seinem Halbfinaleinzug in Shanghai.

Djokovic hatte sich Ende September freimütig über seine Motivationsprobleme ausgelassen. «Die letzten drei Monate schwankte ich auf und ab, insgesamt fand ich auf dem Court nicht jene Befriedigung, aus der ich meine Motivation in erster Linie schöpfe», sagte Djokovic und verkündete, dass fortan Titel und Rekord nicht mehr an erster Stelle stehen würden. «Ich möchte einfach ein zufriedener Mensch sein.»

Als Auslöser für den mentalen Durchhänger sind in erster Linie die Turbulenzen nach dem Triumph am French Open festzumachen. «Novak hat seinen Sieg in Paris ein bisschen zu sehr genossen», erzählte Becker nach dem Aus in der dritten Runde von Wimbledon offenherzig. Gerüchte über kleine Liebeleien machten die Runde, Ehefrau Jelena soll gedroht haben, mit Sohn Stefan das Haus zu verlassen.

Die privaten Probleme äusserten sich auch in einer sportlichen Talfahrt zu Beginn der Hartplatzsaison. In Rio folgte der olympische Schock in Runde 1 gegen Juan Martin Del Potro. Davon erholte sich die Weltnummer 1 erst Ende August wieder am US Open, wo Djokovic ein Statement zu seiner Ehekrise machte. «Es passierte während Wimbledon, aber das ist geklärt. Wir haben doch alle unsere privaten Probleme. Das Leben geht weiter.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch