Junger Russe führt Wawrinka vor

Stan Wawrinka scheitert in der ersten Runde von Wimbledon am erst 21-jährigen Daniil Medwedew. Der Schweizer muss sich während der Partie mehrmals am Knie pflegen lassen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Stan Wawrinka sorgte am ersten Tag des Wimbledon-Turniers für die grosse Überraschung – ausgerechnet die 50. Teilnahme an einem Grand-Slam-Turnier brachte der Weltnummer 3 kein Glück. Der Waadtländer unterliegt dem 1,98 Meter grossen Russen Daniil Medwedew 4:6, 6:3, 4:6, 1:6. Mangelnde Spielpraxis auf Rasen, eine knifflige Startaufgabe gegen einen Gegner, der in diesem Jahr bereits seine 13. Partie auf Rasen bestritt, und vor allem Probleme mit dem linken Knie erwiesen sich auf dem Centre Court in Wimbledon als zu grosses Handicap für den dreifachen Major-Sieger.

Nach 2:13 Minuten war das Ausscheiden Wawrinkas und die erste grosse Überraschung des Wimbledon-Turniers 2017 Tatsache. Aufgrund seiner körperlichen Verfassung kam die erste Startniederlage an einem Grand-Slam-Turnier seit dem French Open 2014 allerdings nicht überraschend: «Ich hatte gehofft, dass ich mich besser fühle», sagte Wawrinka. In dieser Verfassung sei es aber schwierig, gegen einen Gegner solchen Kalibers zu gewinnen.

Früh wieder Schmerzen

Wegen seiner bisherigen Resultate auf Rasen und dem frühen Ausscheiden am Vorbereitungsturnier in Queen's war Wawrinka nur als Aussenseiter auf den Titel im Südwesten Londons gehandelt worden. Das erstmalige Erreichen der Halbfinals oder sogar der Turniersieg und das Erklimmen des Tennis-Throns wurden aufgrund der körperlichen Verfassung früh zur Illusion.

Seit dem Turnier in Queen's plagten Wawrinka Schmerzen im linken Knie. Gegen Medwedew traten die Schmerzen bereits früh wieder auf, nachdem er sich in den Tagen zuvor im Training wieder besser gefühlt hatte.

Russe mit Chancen in der zweiten Runde

Medwedew nutzte die Gunst der Stunde und kam zu seinem ersten Sieg an einem Grand-Slam-Turnier. Der 21-Jährige aus Moskau spielte gross auf und war vor allem im vierten Satz klar überlegen.

Der Weltranglisten-49. hatte in der letzten Wochen mit guten Resultaten bei den Rasen-Turnieren überzeugt, unter anderem erreichte er in Eastbourne die Halbfinals. Nun winkt ihm in der 2. Runde gegen den belgischen Qualifikanten Ruben Bemelmans die Chance, seinen Höhenflug fortzusetzen.

(lif/sda)

Erstellt: 03.07.2017, 16:48 Uhr

Artikel zum Thema

«Das Gute an Stan ist, er wird besser mit dem Alter»

Interview Stan Wawrinka startet heute zur Mission Wimbledon. «Er kann dir auf viele Arten wehtun», sagt Federers Ex-Coach Paul Annacone zur Schweizer Nummer 2. Mehr...

Der letzte Schliff für Wimbledon

Bildstrecke Stan Wawrinka tüftelt, Rafael Nadal bastelt, und Petra Kvitova spielt Fussball. Ein Spaziergang im All England Club am Tag vor dem Turnierstart. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Beruf + Berufung «Mitarbeiter sind nicht einfach Kostenstellen»

Von Kopf bis Fuss Mein Weg auf die Rigi

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...