Zum Hauptinhalt springen

Ein Mann kann wieder kämpfen

Trotz der Finalniederlage in Toronto hat sich der Schweizer Roger Federer im Ranking auf Rang 2 vorgearbeitet. Und er hat in Kanada offensichtlich den «Fighting Spirit» wiedergefunden.

Der Biss ist wieder da: Roger Federer blickt auf eine gute Woche in Toronto zurück.
Der Biss ist wieder da: Roger Federer blickt auf eine gute Woche in Toronto zurück.
Reuters

Der Schweizer ist wieder die Nummer 2 in der Branche. Das ist an und für sich keine Überraschung und hatte schon vor dem Endspiel gegen Andy Murray, das er 5:7, 5:7 verlor, festgestanden. Dennoch ist der Rutsch um eine Position nach oben im ATP-Ranking der verdiente Lohn für Federers beherzte und mutigen Auftritte beim Rogers’ Cup in der grössten Stadt Kanadas. «Fighting Spirit» – «Kampfgeist» – nennen die Anglo-Sachsen diese Einstellung, ohne die man im Spitzensport auf verlorenem Posten ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.