Zum Hauptinhalt springen

«Ein Sieg gegen Djokovic ist immer gut»

Roger Federer hat in London nach dem Erfolg gegen Matteo Berrettini seine Leistung analysiert und auf das Duell mit Novak Djokovic vorausgeblickt.

Stefanos Tsitsipas gewinnt die ATP-Finals! Der Grieche setzt sich in einem hochstehenden Endspiel gegen den Österreicher Dominic Thiem durch.
Stefanos Tsitsipas gewinnt die ATP-Finals! Der Grieche setzt sich in einem hochstehenden Endspiel gegen den Österreicher Dominic Thiem durch.
Keystone
Obwohl Thiem den grössten Titel seiner Karriere verpasst, freut er sich über die Finalisten-Trophäe.
Obwohl Thiem den grössten Titel seiner Karriere verpasst, freut er sich über die Finalisten-Trophäe.
Keystone
Der Schweizer hat sich für das letzte Turnier des Jahres die Haare geschnitten und lässt den Bart wachsen.
Der Schweizer hat sich für das letzte Turnier des Jahres die Haare geschnitten und lässt den Bart wachsen.
Clive Brunskill/Getty Images
1 / 29

Wie beurteilen Sie Ihre Leistung?

Es war ein solider Match von meiner Seite. Natürlich kann ich besser spielen, aber in erster Linie war es wichtig zu gewinnen, wie auch immer.

Sie sagten im Platzinterview, Ihre Rückhand sei anfänglich Ihre Schwäche gewesen. Sie ist auch Berrettinis Schwäche, kann er diesen Schlag so weiterentwickeln, wie Sie das gemacht haben?

Sie fragen jemanden, der keine doppelhändige Rückhand schlagen kann, ich bin also nicht der Experte (schmunzelt). Aber sicher, er wird die Rückhand bestimmt verbessern, das ergibt sich von selber, wenn tausende von Bällen auf diese Seite kommen.

Was waren Ihre Gedanken, als Sie im achten Game des zweiten Satzes drei Breakbälle abwehren mussten?

Dass ich nicht die ersten Aufschläge verschlagen darf, wie es mir gegen Thiem passiert ist. Gegen ihn hatte ich über den zweiten Service gehen müssen, und er liess mich dafür bezahlen. Ich wollte den ersten Aufschlag ins Spiel bringen und dann aggressiv weiter spielen, ohne das Break zu schenken. Ich wollte, dass Berrettini grossartig würde spielen müssen, um den Ballwechsel zu gewinnen.

Bedenkt man, wie nahe Sie dem Wimbledon-Titel gewesen waren: Welche Narben hat diese Finalniederlage gegen Novak Djokovic hinterlassen?

Wir werden es herausfinden, aber ich denke, ich habe die negativen Gedanken weggespült. Seither ist viel Wasser den Bach hinuntergeflossen. Wir können beide auf einen grossartigen Match zurückblicken und daraus Selbstvertrauen ziehen, ich vielleicht ein bisschen weniger. Ich habe nicht gehofft, nie mehr gegen ihn antreten zu müssen. Ich freue mich darauf, am Donnerstag gegen ihn zu spielen.

Werden Sie rechnen, wenn Sie sich am Dienstagabend die Partie Djokovic - Thiem anschauen?

Nein, ich schaue den Match nicht wegen der Mathematik, sondern, um zu sehen, wie Thiem gegen Djokovic spielt und was funktioniert. Ich werde die Ausgangslage sowieso rechtzeitig erfahren. Ich nehme an, dass ich gewinnen muss, doch vielleicht wird nicht einmal das reichen. Dessen bin ich mir bewusst. Ich habe mich selber in diese Situation gebracht. Doch ein Sieg gegen Djokovic ist immer gut – egal, worum es geht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch