Zum Hauptinhalt springen

Ein Tennisturnier, wie verhext

Die Schweizer feierten beim Madrid Open in der Caja mágica – der «Zauberkiste» – schon grosse Erfolge. 2014 lief für sie aber (fast) alles schief, Belinda Bencic hatte sogar doppelt Pech.

Der Centre Court der futuristischen Caja mágica mit dem schliessbaren Dach wurde 2009 im Süden der spanischen Hauptstadt eröffnet.
Der Centre Court der futuristischen Caja mágica mit dem schliessbaren Dach wurde 2009 im Süden der spanischen Hauptstadt eröffnet.
Keystone
Belinda Bencic überstand die Qualifikation, scheiterte dann aber an Serena Williams und musste im Doppel passen.
Belinda Bencic überstand die Qualifikation, scheiterte dann aber an Serena Williams und musste im Doppel passen.
Keystone
Martina Hingis fällt vorläufig als Doppelpartnerin für Bencic ausser Betracht, da sie mit Sabine Lisicki eine erfolgreiche Partnerschaft bildet.
Martina Hingis fällt vorläufig als Doppelpartnerin für Bencic ausser Betracht, da sie mit Sabine Lisicki eine erfolgreiche Partnerschaft bildet.
Keystone
1 / 8

Seit 2009 die futuristische Tennisanlage Caja mágica im Süden Madrids in Betrieb genommen wurde, hatten die Schweizer fast immer etwas zu feiern: In vier der bisherigen fünf Endspiele waren entweder Roger Federer (2 Titel, 1 Final) oder Stanislas Wawrinka (Finalist 2013) dabei. In ihrem ersten Turnier nach Monte Carlo, wo sie gemeinsam im Final gestanden waren, passte nun aber gar nichts zusammen; Federer sagte wegen der Geburt seiner zweiten Zwillinge ab, Wawrinka scheiterte sogleich am 20-jährigen Österreicher Dominic Thiem.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.