Zum Hauptinhalt springen

Ein Wirbelsturm namens Cilic

Roger Federer wurde im zweiten US-Open-Halbfinal vom entfesselten Kroaten Marin Cilic deklassiert. Und auch Novak Djokovic scheiterte in New York.

Der Jubel nach dem grossen Triumph: Marin Cilic steht bei den US Open in New York im Final. Der wuchtige...
Der Jubel nach dem grossen Triumph: Marin Cilic steht bei den US Open in New York im Final. Der wuchtige...
Keystone
...Kroate lässt dem Schweizer...
...Kroate lässt dem Schweizer...
Keystone
Unterhaltung auf den Tribünen: Gwen Stefani, Fan und Bekannte von Federer, lässt sich fotografieren.
Unterhaltung auf den Tribünen: Gwen Stefani, Fan und Bekannte von Federer, lässt sich fotografieren.
Keystone
1 / 9

Gut möglich, dass man in ein paar Jahren noch von diesem Samstagnachmittag am US Open reden wird als Wendepunkt im Männertennis. Als Tag, an dem die Regentschaft der grossen Vier, die diesen Sport so lange dominiert hatten, zu Ende ging. Es war erwartet worden, dass Novak Djokovic und Roger Federer mit Siegen über Kei Nishikori (ATP 11) und Marin Cilic (16) in den Final einziehen würden, dass am Montag die New Yorker Reprise fürs Wimbledon-Endspiel steigen würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.