Zum Hauptinhalt springen

Eine überraschende Finalniederlage von Federer

Roger Federer verliert unerwartet den Final des Rasenturniers in Halle. Gegen den Deutschen Tommy Haas (ATP 87) unterliegt der favorisierte Schweizer 6:7 (5:7), 4:6.

Nicht nach Wunsch: Roger Federer machte zu viele Fehler im Final von Halle.
Nicht nach Wunsch: Roger Federer machte zu viele Fehler im Final von Halle.
Reuters

Nichts deutete zu Beginn auf eine Niederlage Roger Federers hin. Der als Nummer 2 gesetzte Schweizer startete optimal in seinen 105. Final auf der ATP-Tour. Mit einem Vorhand-Winner sicherte er sich gleich das Break. Beim Stand von 3:2 ergaben sich für den Schweizer sogar Chancen zum Doppelbreak, die er aber nicht nutzte. Stattdessen ermöglichte er seinem Gegner mit zwei Vorhand-Fehlern in Folge den Ausgleich zum 3:3. Der 34-jährige Tommy Haas, der erstmals seit 2009 wieder im Final eines ATP-Turniers stand, steigerte sich danach kontinuierlich. Bei 5:4 aus seiner Sicht vergab der Deutsche seine ersten zwei Satzbälle; im Tiebreak erkämpfte sich Haas erneut zwei Satzbälle, von welchen er den zweiten mit einem Service-Winner verwertete.

Auch im zweiten Satz hatte Federer bei 1:1 zwei Breakchancen, vermochte diese aber ebenfalls nicht zu verwerten. Mit einem fantastischen Ballwechsel, der den Zuschauern einen Lob, einen Notschlag an die Grundlinie und einen Stoppball bot, sicherte sich Haas das entscheidende Break. Selbst Federer zollte seinem Gegner in dieser Situation Szenenapplaus. Bei Haas' erstem Matchball segelte Federers Rückhand-Return ins Out. Damit scheiterte Federer bereits zum zweiten Mal in Folge im Final von Halle. Vor zwei Jahren war er vom Australier Lleyton Hewitt bezwungen worden.

Erinnerungen an früher

Der letzte Erfolg gegen Rekordchampion Federer gelang Haas vor zehn Jahren bei den Australian Open. Insgesamt hat er nun drei der dreizehn Duelle mit dem fünfmaligen Halle-Sieger gewonnen. Federer verlor zudem erstmals seit 2002 – gegen Nicolas Kiefer – eine Partie gegen einen deutschen Tennis-Profi.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch