Zum Hauptinhalt springen

«Einer Gehirnwäsche unterzogen»

Am 10. Mai kommt der kontroverse Dokumentarfilm über die Williams-Schwestern in die Kinos. Er zeigt Serena und Venus, bevor sie berühmt wurden – und in ihren dunkelsten Stunden.

Wer an Serena und Venus Williams denkt, dem kommen zunächst einmal ihre aussergewöhnlichen Erfolge in den Sinn. 22 Grand-Slam-Titel und zwei Olympiagoldmedaillen haben die beiden im Einzel gewonnen. Dazu kommen 13 gemeinsame Major-Triumphe im Doppel. Geplant war diese Erfolgsgeschichte, noch ehe Serena und Venus zur Welt kamen. Von ihrem Vater Richard Williams, der seine Strategie in einem 78-seitigen Manuskript niederschrieb und später mit eiserner Hand umsetzte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.