Zum Hauptinhalt springen

Erst Drama, dann Glückseligkeit

Eine Flut von Breaks, ein Disput mit dem Vater und eine angeschlagene Gegnerin: Der bislang grösste Final ihrer Karriere war für Belinda Bencic eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Endlich am Ziel: Belinda Bencic küsst die Toronto-Trophäe.
Endlich am Ziel: Belinda Bencic küsst die Toronto-Trophäe.
AFP
Das abrupte Ende: Simona Halep gratuliert nach ihrer Aufgabe der neuen Rogers-Cup-Siegerin.
Das abrupte Ende: Simona Halep gratuliert nach ihrer Aufgabe der neuen Rogers-Cup-Siegerin.
Keystone
Schmerz lass nach: Halep nahm wiederholt die Dienste der Physiotherapeutin in Anspruch.
Schmerz lass nach: Halep nahm wiederholt die Dienste der Physiotherapeutin in Anspruch.
Keystone
Druckvoll: Bencic punktete immer wieder mit der Vorhand.
Druckvoll: Bencic punktete immer wieder mit der Vorhand.
AFP
Vom Weg abgekommen: Halep verspielte im Tiebreak des ersten Satzes eine 4:1-Führung.
Vom Weg abgekommen: Halep verspielte im Tiebreak des ersten Satzes eine 4:1-Führung.
Keystone
1 / 7

Belinda Bencic setzte sich im Endspiel des WTA-Premier-Turniers von Toronto in einem dramatischen Match gegen die Rumänin Simona Halep durch. Nach zwei Tiebreaks gab die Nummer 3 der Welt beim Stand von 3:0 für Bencic im dritten Satz auf. Damit krönte die Schweizerin eine grandiose Woche, in der sie mit Eugenie Bouchard, Caroline Wozniacki, Sabine Lisicki, Ana Ivanovic und Serena Williams zuvor schon fünf absolute Topspielerinnen geschlagen hatte. In der Weltrangliste bringt sie das auf Rang 12.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.