Fed-Cup: Die Schweiz in Texas krasse Aussenseiterin

Bacsinszky und Golubic bestreiten beim Aufstiegs-Playoff die ersten Einzel.

Timea Bacsinszky (r.) steht in den USA für die Schweiz im Einsatz.

Timea Bacsinszky (r.) steht in den USA für die Schweiz im Einsatz. Bild: Anthony Anex/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Achtmal traf die Schweiz im Fed-Cup bisher auf die USA, alle acht Duelle gingen verloren. Und auch die Vorzeichen vor dem neunten Vergleich stehen schlecht. In San Antonio, wo die USA ihre erste Partie in Texas überhaupt bestreiten, tritt das Team von Heinz Günthardt ohne die formstarke Belinda Bencic (WTA 20) an. Die St. Gallerin bereitet sich bereits auf die Sandsaison vor, die für sie kommende Woche in Stuttgart beginnt.

Im Freeman Coliseum, das für diese Begegnung 6200 Zuschauer fasst, können die von Captain Kathy Rinaldi angeführten Amerikanerinnen trotz der Absenz von Serena Williams auf zwei Top-15-Spielerinnen zählen: Sloane Stephens (WTA 8), die US-Open-Siegerin 2017, sowie Madison Keys (14), die ihr damals im Endspiel unterlegen war. ­Ihnen gegenüberstehen werden in den Einzeln Viktorija Golubic (80) und Timea Bacsinszky (111).

Das Schweizer Horror-Los

Günthardt bezeichnete die USA als «Horror-Los» für dieses Aufstiegsplayoff in die Weltgruppe 1 und zeigt grosses Verständnis für die Abwesenden, neben Bencic ist das auch Stefanie Vögele (109). Die wichtigere Begegnung sei jene gegen Italien gewesen, welche die Schweizerinnen in Biel im Februar gewannen. Sofern es im Fed-Cup tatsächlich 2020 zu einer Modusänderung kommt, hätte eine Niederlage für die Schweiz aller Voraussicht nach ohnehin fast keine Konsequenzen. Denn selbst in diesem Fall wäre die Möglichkeit gegeben, 2020 den Wettbewerb erstmals zu gewinnen.

Gemäss ITF-Vizepräsident René Stammbach sollen die je acht Teams umfassenden Weltgruppen 1 und 2 nun wirklich zu einer 16er-Gruppe zusammengelegt werden – wobei der Weltverband diese Änderung aber noch absegnen muss. Nach einer 1. Runde im Februar würde der Sieger an einem Finalturnier bereits im April ermittelt. Dabei würden zuerst zwölf Teams in vier Dreiergruppen die Halbfinalisten ermitteln. Die zwei Vorjahresfinalisten, die Gastgeber- sowie eine Wildcard-Nation wären direkt qualifiziert, dazu die acht Sieger der 1. Runde.

San Antonio. Fed-Cup. Playoff Weltgruppe I/II: USA - Schweiz (Halle, Hart). – Heute, ab 21.30 Uhr MEZ: Keys - Golubic, Stephens - Bacsinszky. – Sonntag, ab 21 Uhr (provisorisch): Stephens - Golubic, Keys - Bacsinszky, Pegula/Kenin - Perrin/In-Albon.

(rst)

Erstellt: 20.04.2019, 16:33 Uhr

Artikel zum Thema

Vorwärts in die dritte Karriere

Im vergangenen Herbst stand die verletzungsgeplagte Timea Bacsinszky wieder einmal kurz vor dem Rücktritt. Sie blieb beharrlich und zeigt sich in Melbourne nun wieder von ihrer besten Seite. Mehr...

Bencic verliert und fühlt sich im Spinnennetz

Die Ostschweizerin unterliegt nach 12 Siegen in Folge der Wimbledonsiegerin Kerber und verpasst den Final von Indian Wells. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Mamablog Rassismus im Kindergarten

Sweet Home Designwohnung statt Hotel?

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...