Zum Hauptinhalt springen

Federer in Paris dabei

Roger Federer gönnt sich keine Pause. Der Weltranglisten-Zweite hat seine Teilnahme am letzten Masters-Series-Turnier des Jahres in Paris bestätigt.

Roger Federer, der erste Hattrick-Sieger von Basel, hat sich nach reiflicher Überlegung entschlossen, auch am letzten Masters-Series-Turnier des Jahres in Paris-Bercy zu starten. Der Basler wird seinen Erstrunden-Match am Mittwoch bestreiten.

Nach einem Freilos in der ersten Runde trifft der Weltranglisten-Zweite in Paris entweder auf den Schweden Robin Söderling (ATP 18) oder den französischen Wildcard-Empfänger Josselin Ouanna (ATP 152). Im Vorjahr war Federer im Achtelfinal an David Nalbandian (Arg) gescheitert.

Nach dem dritten Triumph an seinem Heimturnier hatte Federer den Verzicht auf das Masters in Frankreichs Hauptstadt in Betracht gezogen. Der Baselbieter wägte ab, ob er sich im Hinblick auf das Saisonfinale, dem in der übernächsten Woche beginnenden Masters in Schanghai, eine zusätzliche Erholungszeit einräumen wolle oder nicht.

Federer verlor gegen den unberechenbaren Söderling in sieben Duellen noch nie, doch der Schwede zeigte sich zuletzt formstark. Bei seinem Heimturnier in Stockholm wurde er vor 14 Tagen erst im Final von Nalbandian gebremst, und in Lyon liess er sich nach einem Dreisatz-Finalsieg gegen den Franzosen Julien Benneteau als Turniersieger feiern. Söderlings Erstrunden-Gegner Ouanna gewann zuletzt in Lyon seine ersten beiden Partien auf ATP-Stufe. Nach Papierform würde Federer im Achtelfinal auf Lokalmatador Richard Gasquet (ATP 15) und im Viertelfinal auf David Ferrer (Sp/ATP 5) treffen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch