Bei Federer bleibt etwas Ungewissheit

Roger Federer löst am French Open auch seine dritte Pflichtaufgabe souverän. Der Baselbieter ist gespannt darauf, herauszufinden, wozu er in der Lage ist.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gibt Fans, die lassen sich etwas einfallen. In einem überfüllten Wagen der Metro-Linie 10, die in den Bois de Boulogne und damit in die Nähe des Stade Roland Garros führt, stechen am Vormittag unter all den French-Open-Besuchern drei Norweger hervor: Sie tragen Wikingerhelme und weisse T-Shirts, auf deren Vorderseite die Landesflagge und das Wort «Optimist» aufgedruckt ist. Auf dem Rücken steht derweil: «Wir essen Wale.»

Die Botschaft des Trios vor dem Match zwischen Casper Ruud und Roger Federer ist klar: «Wir Norweger sind in der Lage, auch die grössten (Säuge-)Tiere zu verspeisen.» Doch der 20-jährige Ruud erweist sich auf dem Court Suzanne Lenglen als kleiner Fisch. Als der Schweizer den Rhythmus gefunden hat, reiht er neun Games aneinander und sorgt für die Vorentscheidung. Im dritten Satz lässt Federer ein Break zu, korrigiert diesen Lapsus aber umgehend. Letztlich ­reüssierte der Roland-Garros-Champion von 2009 problemlos mit 6:3, 6:1, 7:6 (10:8).

Der Körper hält

An der Pressekonferenz mit Federer drehen sich die Fragen vorerst um seinen Gegner. Der Baselbieter verteilt nach seinem 400. Match an einem Grand-Slam-Turnier artig Komplimente; er attestiert Casper Ruud eine gute Einstellung und sagt, «ich mag sein Spiel wirklich. Er wird leicht in die Top 50 kommen und dann hoffentlich rasch auch in die Top 20.»

Video: Federers Matchball

Die Entscheidung gegen Casper Ruud: Der Smash des Schweizers zum Sieg. (Video: SRF)

Federer hat den Achtelfinal in Paris souverän und ohne Satzverlust erreicht. Trotzdem ist schwierig zu beurteilen, wie gut er in Form ist, hat er doch bisher nur Pflichtaufgaben lösen müssen. Seine Gegner Lorenzo Sonego (ATP 75), Oscar Otte (ATP 144) und Ruud (ATP 63) gehören allesamt weder zur ersten noch zur zweiten Garde. Wie stuft der 37-Jährige selber seine Verfassung ein? «Ich bin froh, die Woche heil überstanden zu haben. Das Wichtigste für mich ist die Gewissheit, dass der Körper hält.» Er räumt ein, dass nach wie vor eine gewisse Unsicherheit bestehe, wie er gegen absolute Topspieler aussehen würde, wirkt aber zuversichtlich: «In Madrid und Rom habe ich gezeigt, dass ich mithalten kann. Und jetzt würde ich mich noch etwas stärker einschätzen, immerhin habe ich nun schon länger auf diesem Belag gespielt.»

Nachdem er zuvor fast drei Jahre lang nie mehr auf Sand angetreten ist, bringt ihn jedes Training, jeder Match einen kleinen Schritt weiter. Er sagt, vieles werde von den Gegnern und den Bedingungen abhängen. «Ich habe das Gefühl, noch besser spielen zu können, aber bis jetzt bin ich mit meiner Form sehr, sehr zufrieden.»

Nun gegen Mayer

Als er das sagt, weiss er noch nicht, mit wem er sich am Sonntag wird auseinandersetzen müssen. Kurz darauf gewinnt Leonardo Mayer gegen Nicolas Mahut das Tiebreak des vierten Satzes und damit den Match. Der Argentinier (ATP 68) gehört zwar auch nicht zur Beletage des Männertennis, und doch dürfte er aufgrund seiner Erfahrung gefährlicher sein als die bisherigen Widersacher. Federer hat alle drei Duelle gewonnen, doch 2014 setzte er sich in Shanghai erst durch, nachdem er fünf Satzbälle abgewehrt hatte.

Federer ist auf die Fortsetzung des French Open genau wie seine unzähligen Fans gespannt. «Ich weiss selber nicht genau, ob mein bestes Niveau in mir steckt. Ich freue mich darauf, es herauszufinden.»

Resultate French Open vom Freitag, 31. Mai 2019

Grand-Slam-Turnier (42,7 Millionen Euro/Sand). Männer. 3. Runde: Roger Federer (SUI/3) s. Casper Ruud (NOR) 6:3, 6:1, 7:6 (10:8). Rafael Nadal (ESP/2) s. David Goffin (BEL/27) 6:1, 6:3, 4:6, 6:3. Kei Nishikori (JPN/7) s. Laslo Djere (SRB/31) 6:4, 6:7 (6:8), 6:3, 4:6, 8:6. Benoît Paire (FRA) s. Pablo Carreño Busta (ESP) 6:2, 4:6, 7:6 (7:1); Aufgabe Carreño Busta (Oberschenkel-Verletzung). Juan Ignacio Londero (ARG) s. Corentin Moutet (FRA/WC) 2:6, 6:3, 6:4, 5:7, 6:4. Leonardo Mayer (ARG) s. Nicolas Mahut (FRA/WC) 3:6, 7:6 (7:3), 6:4, 7:6 (7:3). – Federer trifft im Achtelfinal auf Mayer.
Wegen Dunkelheit abgebrochen: Stan Wawrinka (SUI/24) - Grigor Dimitrov (BUL) 7:6 (7:5), 7:6 (7:4). Stefanos Tsitsipas (GRE/6) - Filip Krajinovic (SRB) 7:5, 6:3, 5:5. – 2. Runde: Martin Klizan (SVK) s. Lucas Pouille (FRA/22) 7:6 (7:4), 2:6, 6:3, 3:6, 9:7.

Frauen. 3. Runde: Donna Vekic (CRO/23) s. Belinda Bencic (SUI/15) 6:4, 6:1. Petra Matic (CRO/31) s. Karolina Pliskova (CZE/2) 6:3, 6:3. Sloane Stephens (USA/7) s. Polona Hercog (SLO) 6:3, 5:7, 6:4. Garbiñe Muguruza (ESP/19) s. Jelina Switolina (UKR/9) 6:3, 6:3. Anastasia Sevastova (LAT/12) s. Elise Mertens (BEL/20) 6:7 (3:7), 6:4, 11:9. Johanna Konta (GBR/26) s. Viktoria Kuzmova (SVK) 6:2, 6:1. Marketa Vondrousova (CZE) s. Carla Suarez Navarro (ESP/28) 6:4, 6:4. Kaia Kanepi (EST) s. Veronika Kudermetowa (RUS) 4:6, 6:3, 6:0. – 2. Runde: Madison Keys (USA/14) s. Priscilla Hon (AUS/WC) 7:5, 5:7, 6:3. Lesia Zurenko (UKR/27) s. Aleksandra Krunic (SRB) 5:7, 7:5, 11:9.

Doppel, 2. Runde: Anna-Lena Friedsam/Laura Siegemund (GER) s. Amanda Anisimova/Xenia Knoll (USA/SUI) 5:0; Aufgabe Anisimova.

Erstellt: 31.05.2019, 14:02 Uhr

Artikel zum Thema

Ein gigantischer Hype um Roger Federer in Paris

Demnächst startet der Schweizer zum 3.-Runden-Match. Die Euphorie ist grenzenlos – es könnte ja das letzte Mal sein. Mehr...

Williams zieht mühelos in die nächste Runde ein

Anders als die Weltranglisten-Erste Naomi Osaka und der Österreicher Dominic Thiem siegt Serena Williams in der 2. Runde beim French Open souverän. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...