Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Federer servierte extrem gut»

Geschafft! Der dritte Matchball sitzt. Roger Federer qualifiziert sich mit 6:3, 6:4, 6:7 (6:8), 6:3 gegen Andy Murray für den Halbfinal in Melbourne. Nun trifft der Baselbieter auf seinen alten Rivalen Rafael Nadal. Und weil Stan Wawrinka auch in den Halbfinals steht, sorgt das Schweizer Tennis-Duo für ein Novum.
Federer hat schon im dritten Satz im Tiebreak zwei Matchbälle, die er aber nicht nutzen kann. Er muss noch über den vierten Satz gehen gegen den Schotten...
Eine umstrittene Szene im dritten Satz: Federer überlobbt seinen Gegner noch, der Ball sprang jedoch zweimal auf, wie TV-Bilder beweisen. Der Umpire hat es aber nicht so gesehen. Murray entscheidet aber den Satz doch noch für sich, zwingt den Schweizer zu einem Umweg.
1 / 6

Die Aufschläge des Schweizers