Federer erteilt Fritz eine Lehrstunde

Weniger als 90 Minuten braucht Roger Federer, um mit einem lockeren Dreisatz-Sieg über den Amerikaner Taylor Fritz den Achtelfinaleinzug perfekt zu machen.

Mit Serve-and-Volley zum Matchgewinn: Roger Federer zieht souverän in die Achtelfinals ein. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Roger Federer bleibt auch in der 3. Runde des Australian Open ungefährdet. Der Champion der letzten beiden Jahre gewinnt gegen den jungen Amerikaner Taylor Fritz (ATP 50) 6:2, 7:5, 6:2.

Bei geschlossenem Dach brauchte er gegen die Nummer 50 der Welt nur gerade 88 Minuten und musste keinen Breakball abwehren. Er tat dies zumindest einen Satz lang vor einem speziellen Fan. Sein vierjähriger Sohn Lenny schaute von der Federer-Box aus zu. Dort amüsierte sich der Knirps mit Mutter Mirka und Coach Ivan Ljubicic.

Sohn Lenny stahl seinem Vater nach der Partie die Show. (Video: Australian Open)

Widerstand nur im zweiten Satz

Im Spiel bekundete Federer keinerlei Probleme. Er startete gleich mit einem Break und musste lediglich im zweiten Satz bis zum Stand von 5:5 warten, ehe ihm gegen den eigentlich starken Aufschläger Fritz das Break gelang. Der Rest war Formsache.

Im Achtelfinal trifft Federer am Sonntag auf den aufstrebenden, als Nummer 14 gesetzten Griechen Stefanos Tsitsipas.

Mit zwei Emojis reagierte Federer auf das via Twitter verbreitete Kurz-Video, in dem zu sehen ist, wie der Baselbieter nach dem Sieg über Fritz zum Handshake mit Rafael Nadal vor dessen Partie gegen De Minaur kommt:

Kommentare

Blogs

Sweet Home Wie wärs mit einer Portion Süden?

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...