Zum Hauptinhalt springen

Federer und Borg begeistern in Genf

Die Tennislegenden lancieren den Laver-Cup vom September. Die Tickets sind innert Stunden ausverkauft.

Stan Wawrinka wird am Laver-Cup in Genf das Team Europa um Roger Federer nicht unterstützen.
Stan Wawrinka wird am Laver-Cup in Genf das Team Europa um Roger Federer nicht unterstützen.
Tennis am Genfersee mit Björn Borg und Roger Federer: Die beiden Legenden lancieren in der Romandie den Laver-Cup vom September.
Tennis am Genfersee mit Björn Borg und Roger Federer: Die beiden Legenden lancieren in der Romandie den Laver-Cup vom September.
Pascal Müller/Freshfocus
Die Genfer liessen es sich nicht nehmen, die Strassen zu säumen, als die Prominenz einfuhr.
Die Genfer liessen es sich nicht nehmen, die Strassen zu säumen, als die Prominenz einfuhr.
Julian Finney/Getty
1 / 13

Wo Roger Federer auftaucht, begeistert er die Massen. Fast 1000 Fans waren am Freitagmittag zum Palais Eynard, der Repräsentationshaus der Genfer Stadtregierung, gepilgert. Geduldig warteten sie in der Genfer Altstadt, ehe sich Federer und die schwedische Legende Björn Borg auf dem Balkon zeigten. Anschliessend nahm sich Federer viel Zeit für Autogrammwünsche.

Zuvor hatte er gegenüber den Medien seiner Freude Ausdruck verliehen, im September in der Genfer Palexpo-Halle aufschlagen zu dürfen. Er wird dem Team Europa mit Captain Borg angehören. Gegner wird vom 20. bis 22. September die Mannschaft aus dem Rest der Welt sein, die von Captain John McEnroe zusammengestellt wird.

«Ich hätte nicht gedacht, dass ich das noch erlebe», erklärte Federer, dessen Manager Tony Godsick Präsident der Laver-Cup-Organisation ist. Der Kontinentalvergleich nach dem Vorbild des Ryder-Cups im Golf wurde vor zwei Jahren in Prag zum ersten Mal ausgetragen, letztes Jahr machte er in Chicago Station.

Überall war er komplett ausverkauft. Das wird auch in Genf der Fall sein. Die Tickets, die am Freitag in den Verkauf gelangten, waren innert weniger Stunden weg. Zu einem späteren Zeitpunkt werden noch ein paar wenige Tageskarten erhältlich sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch