Federer verzichtet auf Start in Toronto

Nach dem überraschenden Viertelfinal-Aus in Wimbledon sagt Roger Federer für das Masters-1000-Turnier in Kanada ab.

Will auf seinen Körper hören: Federer wird in Toronto nicht antreten.

Will auf seinen Körper hören: Federer wird in Toronto nicht antreten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Roger Federer gönnt sich damit nach seinem überraschenden Viertelfinal-Aus in Wimbledon eine etwas längere Sommerpause. Es tue ihm leid, denn er habe immer gerne in Kanada gespielt», teilte der Basler, der am 8. August seinen 37. Geburtstag feiert, in einem Communiqué mit. «Aber die Planung ist der Schlüssel für meinen langfristigen Erfolg.»

Letztjährige Kanada-Reise mit Folgen

Federer hat zwar in diesem Jahr wie Rafael Nadal erst sieben Turniere bestritten, war auf Rasen nach seiner fast dreimonatigen Pause aber sehr engagiert. Als einziger der Spitzenspieler absolvierte der Schweizer drei Turniere. Vor einem Jahr erreichte er in Kanada, damals in Montreal, den Final und verliert nun durch den Verzicht in der Weltrangliste 600 Punkte.

Allerdings verletzte er sich 2017 bei der Niederlage gegen Alexander Zverev am Rücken und musste in der Folge für das zweite Masters-1000-Turnier im nordamerikanischen Sommer in Cincinnati Forfait erklären. Auch die Vorbereitung auf das US Open wurde durch die Rückenprobleme beeinträchtigt.

Nun dürfte Federer vom 13. bis 19. August in Cincinnati zurückkehren. Beim Event im Bundesstaat Ohio ist Federer mit sieben Titeln der Rekordsieger. In Kanada hat er hingegen nur zweimal, 2004 und 2006, triumphiert. Es macht deshalb Sinn, die Priorität auf das Turnier in Cincinnati zu legen.

Rang 2 nicht in Gefahr

In der Weltrangliste verpasst Federer die Chance, Punkte auf den führenden Nadal gutzumachen. Den zweiten Platz sollte aber bis zum US Open kaum in Gefahr geraten. Trotz deutlich weniger gespielten Turnieren als die Konkurrenz führen Nadal und Federer das Jahresranking an.

Der Verzicht auf Toronto erfolgt auch mit Blick auf die weiteren Einsätze Federers in diesem Sommer. Nach dem US Open, das am 27. August beginnt, wird er vom 21. bis 23. September auch am zum zweiten Mal und diesmal in Chicago ausgetragenen Laver Cup am Start sein, den er mitinitiiert hat.

(sda)

Erstellt: 23.07.2018, 19:59 Uhr

Artikel zum Thema

Federer braucht Freude und Frische

Analyse Der achtfache Champion ist in Wimbledon gescheitert, weil sich bei ihm Routinen eingeschlichen haben, die seinem Spiel schaden. Mehr...

«Jetzt fühle ich mich furchtbar»

Auch Roger Federer hatte die Niederlage gegen Kevin Anderson nicht kommen sehen. Und er bekräftigte, 2019 in Wimbledon wieder anzugreifen. Mehr...

Eine Niederlage für Federer – mehr nicht

Kommentar Der achtfache Sieger ist in Wimbledon überraschend gescheitert. Das gehört zum Sport und wird seine Motivation nicht schmälern. Im Gegenteil. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...