Zum Hauptinhalt springen

Federer zerlegt Gegner in Einzelteile

An seinem ersten Turnier des Jahres befindet sich Roger Federer auf Finalkurs. Er fegt in Brisbane über Marinko Matosevic hinweg.

Gerade einmal 57 Minuten benötigte Roger Federer, um seine Viertelfinal-Aufgabe gegen den Australier Marino Matosevic (ATP 61) zu lösen. Der topgesetzte Baselbieter behielt in Brisbane in einer einseitigen Partie mit 6:1, 6:1 die Oberhand.

Im ersten Duell mit Matosevic knüpfte Federer nahtlos an seine gute Leistung in der 2. Runde gegen Jarkko Nieminen an. Nur im ersten Aufschlagsspiel hatte der Weltranglistensechste Mühe und musste drei Breakchancen abwehren. Danach liess er seinem Widersacher, der gegen Ende der Partie gesundheitlich angeschlagen war, nicht den Hauch einer Chance. Schliesslich verwertete Federer seinen ersten Matchball.

In den Halbfinals trifft der Schweizer auf den Franzosen Jérémy Chardy (ATP 34), der mit Samuel Groth ebenfalls einen Einheimischen eliminierte. Gegen Chardy hat Federer noch nie gespielt. Im zweiten Halbfinal kommt es zum Duell zwischen Kei Nishikori aus Japan, der Nummer 2 des Turniers, und dem australischen Routinier Lleyton Hewitt.

Am Samstag steht Federer gleich zweimal im Einsatz. Zusammen mit Nicolas Mahut aus Frankreich bestreitet der Baselbieter auch seinen Halbfinal im Doppel. Das Duo trifft auf die beiden Kolumbianer Juan Sebastian Cabal und Robert Farah. Im Final der Frauen messen sich Viktoria Asarenka und die Siegerin des Duells zwischen Serena Williams und Maria Scharapowa.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch