Zum Hauptinhalt springen

Federers Herausforderer heisst Del Potro

Roger Federer trifft in den Viertelfinals des French Open am Dienstag auf den Argentinier Juan Martin del Potro (ATP 9).

Chancenlos: Del Potro trat in diesem Jahr bereits viermal gegen Federer an und blieb jeweils ohne Satzgewinn.
Chancenlos: Del Potro trat in diesem Jahr bereits viermal gegen Federer an und blieb jeweils ohne Satzgewinn.
Keystone

Juan Martin del Potro musste wie Stanislas Wawrinka am Montag nachsitzen. Der Südamerikaner ging mit einer 2:1-Satzführung in die Verlängerung des am Vortag wegen Dunkelheit abgebrochenen Matches gegen Tomas Berdych (ATP 7). Den vierten Satz entschied er mit 7:5 für sich.

Federer und Del Potro sind alte Bekannte. Sie standen sich bereits 13-mal gegenüber. Der Schweizer weist eine klar positive Bilanz auf. Er behielt elfmal die Oberhand. Die einzigen Niederlagen bezog er 2009 – im Final des US Open und am World Tour Final in London. Auf Sand gewann er beiden Duelle, unter anderem 2009 auf dem Weg zu seinem einzigen Titel in Roland Garros. Der Halbfinal ging damals über fünf Sätze.

Wahrscheinlich wären Del Porto und Federer noch öfter gegeneinander angetreten, wenn der Südamerikaner 2010 nicht praktisch ein Jahr wegen einer Handgelenksverletzung hätte pausieren müssen. Zwischenzeitlich wurde der Argentinier in der Weltrangliste nur noch auf Rang 485 geführt. Mittlerweile hat er wieder sein bestes Niveau erreicht. Gegen Federer verlor er aber alle vier Duelle in diesem Jahr ohne Satzgewinn. Erschwerend dürfte für ihn hinzukommen, dass er weniger Erholung hatte als Federer und seit Anfang des Turniers mit Knieproblemen kämpft.

Körperlich sei er aber wieder fast bei 100 Prozent, versicherte Del Potro. Trotzdem schätzt er die Aufgabe als schwer ein: «Mir muss ein unglaublicher Match gelingen, um Federer zu schlagen. Ich werde alle meine Chancen nutzen müssen, sehr gut servieren und aggressiv sein, damit er mich nicht zum Rennen bringt.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch