Zum Hauptinhalt springen

Federers Rekord in der Stierkampfarena

Massenauflauf in Mexiko-Stadt: Mehr als 42'500 Zuschauer sahen den Schaukampf des Schweizers gegen Alexander Zverev.

Normalerweise ist die «Plaza de Toros» in Mexiko-Stadt Austragungsstätte des umstrittenen Spektakels Stierkampf, für einmal war sie auf Tennis ausgerichtet. Über 42'500 Zuschauer finden im engen Stadion Platz.
Normalerweise ist die «Plaza de Toros» in Mexiko-Stadt Austragungsstätte des umstrittenen Spektakels Stierkampf, für einmal war sie auf Tennis ausgerichtet. Über 42'500 Zuschauer finden im engen Stadion Platz.
Keystone
Federer mit Sombrero: Der Schweizer begeistert die mexikanischen Fans mit seinem Auftritt.
Federer mit Sombrero: Der Schweizer begeistert die mexikanischen Fans mit seinem Auftritt.
Getty Images
Federer verlor in Mexiko-Stadt zwar den ersten Satz 3:6, gewann die beiden Folgesätze aber 6:4 und 6:2 und gewann diese dritte Exhibition gegen Zverev innert weniger Tage. Am Sonntagabend steht in Quito, Ekuador, der letzte Schaukampf dieser Lateinamerika-Tour an.
Federer verlor in Mexiko-Stadt zwar den ersten Satz 3:6, gewann die beiden Folgesätze aber 6:4 und 6:2 und gewann diese dritte Exhibition gegen Zverev innert weniger Tage. Am Sonntagabend steht in Quito, Ekuador, der letzte Schaukampf dieser Lateinamerika-Tour an.
Getty Images
1 / 4

Roger Federer rief – und eine Rekordkulisse kam. Vor 42'517 Zuschauern bestritt der Schweizer einen Schaukampf gegen den Deutschen Alexander Zverev in der «Plaza de Toros» von Mexiko-Stadt. Und die Organisatoren haben geklotzt statt gekleckert und für eine zauberhafte Atmosphäre in der legendären Stierkampfarena gesorgt.

«Ich werde diesen wunderbaren Abend nie vergessen», schrieb Federer auf Twitter und fügte an die Adresse seines «Gegners» Zverev an: «Wir haben diesen Rekord zusammen gebrochen.» Die bisherige Rekordmarke eines Schaukampfes geht auf eine Partie zwischen Kim Clijsters und Serena Williams im Jahr 2010 zurück. Federer gewann die Partie 3:6, 6:4, 6:2.

Mit dem Deutschen bestritt Federer in den letzten Tagen schon Schaukämpfe in Buenos Aires und Santiago de Chile. Derjenige vom Freitag in Bogota (Kolumbien) musste wegen politischer Unruhen abgesagt werden. Zum Abschluss ihrer kleinen Lateinamerika-Tour spielen die beiden am Sonntagabend in Quito (Ekuador).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch