Zum Hauptinhalt springen

Federers Rekordjagd wird abrupt gestoppt

Das sind die Konsequenzen der Knieoperation für die Weltrangliste, Wimbledon und die Jagd nach Jimmy Connors’ Titelrekord.

René Stauffer
Unangenehme Nachricht für Roger Federer: Der Schweizer Tennisspieler musste sich am Knie operieren lassen. Er verpasst dadurch unter anderem das Turnier in Indian Wells und das French Open.
Unangenehme Nachricht für Roger Federer: Der Schweizer Tennisspieler musste sich am Knie operieren lassen. Er verpasst dadurch unter anderem das Turnier in Indian Wells und das French Open.
EPA/Lukas Coch
Seinen letzten Ernstkampf bestritt Federer im Januar am Australian Open. Er verlor den Halbfinal gegen Novak Djokovic. Federer war da schon angeschlagen, der Serbe sagte hinterher, er habe grössten Respekt dafür, dass er überhaupt angetreten war.
Seinen letzten Ernstkampf bestritt Federer im Januar am Australian Open. Er verlor den Halbfinal gegen Novak Djokovic. Federer war da schon angeschlagen, der Serbe sagte hinterher, er habe grössten Respekt dafür, dass er überhaupt angetreten war.
AP Photo/Andy Brownbill
Nach dem Australian Open spielte Federer noch den Showkampf «Match for Africa», bei dem er sich mit Rafael Nadal duellierte.
Nach dem Australian Open spielte Federer noch den Showkampf «Match for Africa», bei dem er sich mit Rafael Nadal duellierte.
EPA/Nic Bothma
1 / 5

Schon vor vier Jahren hatte Roger Federer nach dem Australian Open im Februar eine Knieoperation über sich ergehen lassen müssen. Er hatte sich in Melbourne das linke Knie verknackst, als er seinen Mädchen ein Bad einlaufen liess. Damals war er, wie inzwischen klar ist, viel zu früh zurückgekehrt. Bereits im April und Mai hatte er in Monte Carlo und Rom Sandturniere bestritten. Das Knie schmerzte immer noch, der Rücken meldete sich wieder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen