Zum Hauptinhalt springen

Frankreichs wippender Liebling mit dem Einstein-IQ

Marion Bartoli steht am French Open vor dem grössten Triumph ihrer Karriere und davor, eine ganze Tennis-Nation wach zu küssen.

Marion Bartoli schlägt Vor- und Rückhand wie ihr grosses Vorbild Monica Seles beidhändig.
Marion Bartoli schlägt Vor- und Rückhand wie ihr grosses Vorbild Monica Seles beidhändig.
Keystone

Elf Jahre sind vergangen, seit Mary Pierce den letzten französischen Titelgewinn in Roland Garros realisierte. Entsprechend gross ist die Sehnsucht der Grande Nation nach einem Heimsieg beim zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres. Die Frau, auf der nun alle Hoffnungen ruhen, ist auf jeden Fall schon einmal die klügste Spielerin auf der Tennistour: Marion Bartolis Intelligenzquotient liegt nämlich bei sage und schreibe 175. Damit übertrifft sie selbst grosse Denker wie Albert Einstein (165) oder Stephen Hawking (160).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.