Zum Hauptinhalt springen

Geheimnis um Federers Gegner gelüftet

Schon am Samstag hiess es, Jo-Wilfried Tsonga könne am Davis-Cup-Final die wegweisende Partie gegen Roger Federer womöglich nicht bestreiten. Nun ist die Meldung bestätigt.

Sorgen statt Euphorie: Tsonga (l.) und Frankreichs Captain Clément.
Sorgen statt Euphorie: Tsonga (l.) und Frankreichs Captain Clément.
Keystone

Weil heute Morgen nicht Jo-Wilfried Tsonga mit Captain Arnaud Clément trainierte, sondern Richard Gasquet, gingen Beobachter des französischen Davis-Cup-Teams schnell davon aus, dass Tsonga tatsächlich ausfallen könnte. Am Mittag kam dann die Meldung: Gasquet muss für den angeschlagenen Stammspieler gegen Roger Federer antreten.

Tsonga, die Nummer 1 der Franzosen, hatte gestern im Doppel ausgesetzt, vermeintlich, um nach der Niederlage gegen Stan Wawrinka den Kopf frei zu bekommen. Doch schon bald hiess es, er sei am Schlagarm verletzt. Gegen seinen neuen Kontrahenten Gasquet weist Federer eine 12:2-Bilanz auf.

Vollenden Federer und Wawrinka das helvetische Tennis-Wunder? Das grosse Multimedia-Special zum Davis-Cup-Final.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch