Zum Hauptinhalt springen

Geldsegen für Federer in neuer Liga

Roger Federer nimmt nun doch an der neu gegründeten International Premier Tennis League (IPTL) teil. Das Schweizer Tennis-Ass ersetzt Rafael Nadal.

Roger Federer teilte offiziell mit, dass er vom 6. bis 8. Dezember 2014 in Delhi für das Team Indian Aces an den Start gehen wird. Federer, der für den rekonvaleszenten Rafael Nadal einspringt, sagte: «Ich freue mich schon sehr auf meine erste Reise nach Delhi. Mein Team hat mir gesagt, dass es viele Fans von mir in dieser Gegend gibt.» In der Videobotschaft des Veranstalters grüsste der Baselbieter die Anhänger zudem in der indischen Landessprache: «Namaste India.» Gemäss Gerüchten hätte Nadal für einen Auftritt in der IPTL eine Million Dollar kassiert.

Die Liga ins Leben gerufen hat der ehemalige Tennisprofi Mahesh Bhupathi. Der Inder gehörte einst zu den besten Doppelspielern der Welt (52 Titel). Er will das Tennis im asiatischen Raum noch populärer und zu einem TV-Hit machen. Neben Federer haben Tennisgrössen wie Serena Williams (USA), Novak Djokovic (Ser), Olympiachampion Andy Murray (Gb) und Maria Scharapowa (Rus) ihre Teilnahme schon zugesagt. Als Konkurrenz zur ATP- und WTA-Tour sieht Bhupathi die IPTL aber nicht. Die Grand Slams seien unantastbar, meinte der Gründer aus Mumbai.

Nadal kehrt auf den Platz zurück

Die IPTL wird vom 28. November bis 13. Dezember in vier Städte-Teams aus den Philippinen, den Vereinigten Arabischen Emiraten, aus Indien und Singapur mit bis zu zehn Spielern ausgetragen. Die fünf Matches – jeweils ein Männer- und Frauen-Einzel, ein Männer-Doppel, ein Mixed und ein Legenden-Einzel über einen Satz – werden in Singapur, Delhi, Dubai und Manila gespielt.

Der am Handgelenk verletzte Nadal nimmt zwar nicht an dieser neuen Liga teil, wird aber noch in diesem Jahr auf den Court zurückkehren. Der Manager des Spaniers hat bestätigt, dass der Mallorquiner die Turniere in Peking und Shanghai bestreiten wird. Auf dem Programm von Nadal stehen zudem Basel, Paris-Bercy und das ATP-Finale in London.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch