Zum Hauptinhalt springen

Federer erkämpft sich Auftaktsieg

Trotz Satzverlust entscheidet Federer seine Auftaktpartie in Miami für sich. Gegen Albot siegt er 4:6, 7:5 und 6:3.

Die Partie gegen Radu Albot beginnt für Roger Federer denkbar schlecht. Bereits bei seinem ersten Aufschlagspiel muss er ein Break hinnehmen.
Die Partie gegen Radu Albot beginnt für Roger Federer denkbar schlecht. Bereits bei seinem ersten Aufschlagspiel muss er ein Break hinnehmen.
Lynne Sladky, Keystone
Aussenseiter Albot sichert sich daraufhin überraschend den ersten Satz. Federer bringt zu dieser Zeit kaum Returns ins Feld.
Aussenseiter Albot sichert sich daraufhin überraschend den ersten Satz. Federer bringt zu dieser Zeit kaum Returns ins Feld.
Jason Szenes, Keystone
Am Ende sagte Federer: «Auf solche Siege kann ich am meisten stolz sein. Es war eine Kampfleistung.»
Am Ende sagte Federer: «Auf solche Siege kann ich am meisten stolz sein. Es war eine Kampfleistung.»
Gaston De Cardenas/AP, Keystone
1 / 6

Mit einem Zittersieg überstand Roger Federer (ATP 5) am Tennisturnier in Miami sein Startspiel. Gegen den Moldawier Radu Albot (ATP 46) setzte sich Federer in 2:09 Stunden mit 4:6, 7:5, 6:3 durch. In der 3. Runde trifft Roger Federer am Montag auf den Serben Filip Krajinovic (ATP 103), der Stan Wawrinka eliminierte.

Nicht viel fehlte, und auch Federer hätte in Miami früh die Segel gestrichen - so wie vor einem Jahr, als er nach einem grossartigen Turnier in Indian Wells (Final) in Miami in der Startrunde dem Australier Thanasi Kokkinakis unterlag. Im zweiten Satz bot sich Radu Albot beim Stand von 3:3 die Breakmöglichkeit zur Vorentscheidung. Und auch im Entscheidungssatz offerierte Federer dem Gegner beim Skore von 3:3 mit einem Doppelfehler nochmals eine Breakchance.

Unerzwungene Fehler

Am Ende setzte sich Federer gegen einen der erfolgreichsten Aufsteiger dieser Saison (von 99 auf 46 dank Turniersieg in Delray Beach und Halbfinal in Montpellier) durch, weil der 37-jährige Basler seine Fehlerquote in den Griff bekam. Federer unterliefen ihm ersten Satz 22 Fehler, im zweiten Satz noch 17, im Entscheidungssatz nur noch zwei.

Gegen Filip Krajinovic führt Federer in den Direktbegegnungen mit 2:0. Vor einem Jahr besiegte der Basler Krajinovic in Indian Wells in den Sechzehntelfinals 6:2, 6:1. Viel mehr Mühe bekundete Federer im Oktober an den Swiss Indoors in Basel. Damals gewann er in der Startrunde 6:2, 4:6, 6:4.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch