Trotz «viel zu vieler» Fehler ist Federer zufrieden

Roger Federer besiegt den Australier John Millman mit 7:6 (7:1) und 6:3 und steht somit in der zweiten Runde von Halle.

Mit diesen zwei Punkten sichert sich Roger Federer den Einzug in die 2. Runde von Halle.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bis zum 14. Juli will Roger Federer auf seinem Lieblingsbelag, dem Rasen, spielen. An jenem Sonntag steht in Wimbledon der Final der Männer an – und der ist das grosse Ziel der aktuellen Weltnummer 3. Im Tennis-Mekka in London strebt er seinen neunten Titel an.

Gestern stand für Federer im deutschen Halle die erste Rasen-Partie der Saison an, Gegner war der Australier John Millman. An ihn hatte der Schweizer keine guten Erinnerungen: Letztes Jahr verlor er gegen die aktuelle Nummer 57 der Welt am US Open im Achtelfinal in vier Sätzen. Die Revanche gelang Federer. Er besiegte den 30-Jährigen nach 77 Minuten 7:6 (7:1), 6:3. «Es ist wichtig, den ersten Match auf Rasen zu gewinnen, sonst kann die Rasensaison sehr kurz sein», sagte ein erleichterter Sieger.

Den Start in den ersten Match auf der heiklen Unterlage hatte sich der Schweizer aber anders vorgestellt, ihm unterliefen ungewohnt viele Fehler mit der Vorhand. «Viel zu viele; es kann nicht schlechter werden», räumte der 37-Jährige ein. Und so musste das Tiebreak den ersten Satz entscheiden. Diesen entschied der Schweizer mit sieben Punkten in Folge für sich. Im zweiten Durchgang gelang Federer das Break zum 4:2. Diesen Vorsprung liess er sich nicht mehr nehmen.

Am Donnerstag wartet im Achtelfinal Jo-Wilfried Tsonga (ATP 77) auf den Schweizer. Der Franzose gewann seine Erstrundenpartie gegen Landsmann Benôit Paire 6:4, 7:5. Kurios war ein Ballwechsel, bei denen die beiden Franzosen Fussball anstatt Tennis spielten. Gegen Tsonga weist Federer eine 11:6-Bilanz auf, hat aber die letzten beiden Duelle sowie das einzige Duell auf Rasen (2011 in Wimbledon) verloren. (red)

Erstellt: 18.06.2019, 18:27 Uhr

Artikel zum Thema

Der hitzeresistente Tennisarbeiter

John Millman hat Roger Federer am US Open besiegt. Heute duellieren sich die beiden in Halle. Mehr...

«Auf Rasen gelten eigene Gesetze, vor allem für mich»

Roger Federer strebt am Turnier von Halle den zehnten Titel an. Dort fühlt sich der Schweizer fast wie zu Hause. Mehr...

Für Federer hat sich die Rückkehr nach Roland Garros gelohnt

Kommentar Obwohl der Schweizer im Halbfinal gegen Nadal nichts ausrichten konnte, hilft ihm das French Open für die anstehende Rasensaison. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Einfach speziell

Mamablog Unperfekter Haushalt? Perfekt!

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...