Zum Hauptinhalt springen

Bärenstarker Federer lässt Djokovic keine Chance

Roger Federer schlägt Novak Djokovic im Final von Cincinnati deutlich. Er bleibt im ganzen Turnier ohne Satzverlust.

Hochgestemmt: Cincinnati feiert Roger Federers Triumph.
Hochgestemmt: Cincinnati feiert Roger Federers Triumph.
AFP
1 / 1

Wie während des gesamten Turniers trat Federer vor allem bei eigenem Aufschlag äusserst dominant auf und musste seinen Service nie abgeben. Der weltbeste Tennis- und Returnspieler Djokovic kam nicht einmal zu einem Breakball. Da der 34-jährige Basler im ersten Satz seine vier Möglichkeiten ungenutzt verstreichen liess, brauchte er ein Tiebreak, um die Differenz zu schaffen. Mit 7:1 tat er dies auf sehr überzeugende Weise.

Mit dem ersten - und bis zum Schluss einzigen - Break zum 2:0 im zweiten Satz war angesichts der Aufschlagstärke des Schweizers bereits eine Vorentscheidung gefallen. Nach 91 Minuten verwertete er seinen ersten Matchball mit einem Aufschlagwinner zu seinem 21. Sieg im 41. Duell mit Djokovic. Die drei Partien zuvor - unter anderem im Wimbledonfinal - hatte der Serbe für sich entschieden.

Keiner attackiert die Aufschäge früher

Federer überzeugte nach seiner fünfwöchigen Sommerpause auf der ganzen Linie und bezwang mit Djokovic und Andy Murray die Nummern eins und zwei der Welt, die vor Wochenfrist im Final des Turniers in Montreal gestanden hatten. Vor allem verblüffte er mit einer ultra-offensiven Taktik, mit der er vor allem die zweiten Aufschläge seiner Gegner sehr weit im Feld drin attackierte. Auch seine in der Regel etwas schwächere Rückhand funktionierte ausgezeichnet - bei Federer immer ein gutes Omen.

«Ich werde versuchen, noch viele Jahre nach Cincinnati zu kommen. Die Fans und die vielen Freiwilligen machen das Turnier für mich zu etwas ganz Besonderem», sagt Federer nach der Pokalübergabe und vergisst dabei auch nicht, ein nettes Wort an den Verlierer zu richten. Er hoffe, dass auch Novak Djokovic irgendwann das Turnier gewinnen werde.

Mit dem Turniersieg überholt er in der Weltrangliste vom Montag Murray wieder und wird am US Open als Nummer 2 gesetzt sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch