Zum Hauptinhalt springen

Hitzedrama lässt Federer kalt

Die Bilder der Aufgabe des Amerikaners Jack Sock bewegten die Tennisfans. Roger Federer sieht dennoch keinen Handlungsbedarf.

Gestützt in Richtung Kabine: Jack Sock benötigte zwei Helfer, um den Platz zu verlassen.
Gestützt in Richtung Kabine: Jack Sock benötigte zwei Helfer, um den Platz zu verlassen.
Keystone
Eisbeutel gegen den Kollaps: Ein Helfer kümmert sich um den schwer gezeichneten Sock.
Eisbeutel gegen den Kollaps: Ein Helfer kümmert sich um den schwer gezeichneten Sock.
Keystone
«Ich weiss, wie es sich anfühlt, wenn man solche Krämpfe hat»: Ruben Bemelmans (r.) fühlt mit seinem Kontrahenten.
«Ich weiss, wie es sich anfühlt, wenn man solche Krämpfe hat»: Ruben Bemelmans (r.) fühlt mit seinem Kontrahenten.
Keystone
1 / 3

Roger Federer ist erstaunt über die grosse Zahl von Forfaits am US Open – trotz Hitze und überdurchschnittlich hoher Luftfeuchtigkeit in New York. «Jeder sollte inzwischen gut darauf vorbereitet sein. Wir sind doch schon eine Weile hier in Nordamerika», sagte Federer, der sich in der 2. Runde in der Day Session gegen den Belgier Steve Darcis locker in drei Sätzen durchgesetzt hatte. Es sei schon recht warm gewesen, aber ehrlich gesagt kein Ding der Unmöglichkeit.

Die von Krämpfen und Überhitzungserscheinungen begleitete Aufgabe des Amerikaners Jack Sock löste in den USA eine Diskussion über Sinn und Unsinn des Best-of-5-Modus aus. Federer will an diesem aber nicht rütteln. «Ich weiss, dass wir nicht immer auf drei Gewinnsätze spielen. Der Körper kann also seltsam reagieren, wenn erst einmal die Marke von drei Stunden erreicht ist. Die Spieler sollten aber so fit sein, dass ihnen die Hitze auch dann nichts ausmacht», so der Weltranglistenzweite.

Am US Open haben inzwischen zwölf Spieler Forfait erklärt. Die letzten beiden waren Sock und der Usbeke Denis Istomin. Im Frauentableau gab es erst zwei Aufgaben. Die WTA erlaubt bei Temperaturen über 30 Grad zwischen dem zweiten und dem dritten Satz eine zehnminütige Hitzepause. Stan Wawrinka würde sich wünschen, dass auch bei den Männer vor dem fünften Satz eine solche Unterbrechung möglich wäre.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch