Zum Hauptinhalt springen

Höhenflug von Bencic gestoppt

Belinda Bencic verpasst in Charleston den Vorstoss in den Final. Sie unterliegt im Halbfinal der Slowakin Jana Cepelova (WTA 78) 4:6, 7:5, 6:7 (7:9).

Beinahe den Finaleinzug geschafft: Belinda Bencic überzeugte beim WTA-Turnier in Charleston (USA).
Beinahe den Finaleinzug geschafft: Belinda Bencic überzeugte beim WTA-Turnier in Charleston (USA).
Reuters

Belinda Bencic konnte beim Sandturnier in South Carolina zum ersten Mal auf der WTA-Tour zwei Partie in Folge gewinnen. Erst die 20-jährige Jana Cepelova, die in der 2. Runde Serena Williams geschlagen hatte, stoppte den Lauf der Fürstenländerin. Dank ihrem beeindruckenden Parcours wird sich Bencic nun mindestens in die Region von Platz 100 des WTA-Rankings verbessern. Die Juniorensiegerin am French Open und in Wimbledon 2013 schafft überdies den Sprung ins Hauptfeld des French Open von Ende Mai.

Bencic verlor wie bereits im Viertelfinal gegen Sara Errani (WTA 11) auch gegen Cepelova den Startsatz, reagierte darauf aber genauso stark. Dass sie im zweiten Satz doch noch ins Zittern geriet, lag an der aufkommenden Nervosität. Sie liess die Gegnerin nach einer 5:1-Führung und vier vergebenen Satzbällen, darunter drei bei eigenem Aufschlag, nochmals herankommen. Erst den sechsten Satzball konnte sie schliesslich verwerten.

Im dritten Satz schaffte Bencic das Break zum 3:2, musste aber kurz darauf selber ihren Aufschlag abgeben. Bei 4:5 wehrte sie mit einem herrlichen Rückhand-Schlag der Linie entlang, einen ersten Matchball ab. Zum Happy-End in der intensiven Partie reichte es aber nicht: Im Tiebreak konnte sie zwar drei weitere Matchbälle abwehren, agierte aber insgesamt etwas zu fehlerhaft, unter anderem unterliefen ihr zwei Doppelfehler. Nach über zweieinhalb Stunden beendete eine zu lang geratene Vorhand von Bencic den Match.

Bencic erhielt für ihre beeindruckenden Leistungen auf dem grünen Sand von Charleston einen Check über 31'510 Dollar. In den letzten acht Tagen bestritt die als Qualifikantin gestartete Teenagerin sieben Partien. Nun hat sie mit dem Vorstoss in die Top 100 einen wichtigen Karriereschritt gemacht.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch