Zum Hauptinhalt springen

Hohn und Spott für Boris Becker

Der Coach von Novak Djokovic wurde nach dem Aus seines Schützlings zur Zielscheibe.

Nachdenklicher Blick: Boris Becker war nach dem Ausscheiden seines Schützlings Novak Djokovic ziemlich ratlos.
Nachdenklicher Blick: Boris Becker war nach dem Ausscheiden seines Schützlings Novak Djokovic ziemlich ratlos.
Keystone
«Ich bin so enttäuscht, wie wenn ich selber verloren hätte», sagte die Tennislegende.
«Ich bin so enttäuscht, wie wenn ich selber verloren hätte», sagte die Tennislegende.
Keystone
Boris Becker und Novak Djokovic während eines Trainings.
Boris Becker und Novak Djokovic während eines Trainings.
Keystone
1 / 5

Die Partnerschaft von Boris Becker und Novak Djokovic ist nicht optimal angelaufen. Im ersten gemeinsamen Grand-Slam-Turnier der beiden scheiterte der Serbe erstmals seit Roland Garros 2010, wo er im Viertelfinal dem Österreicher Jürgen Melzer unterlag, auf der Major-Bühne wieder vor dem Halbfinal. Und Djokovic war es nach der Niederlage gegen Stanislas Wawrinka nicht danach zumute, darauf einzugehen, wie er sich die weitere Zusammenarbeit im Detail vorstellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.