Zum Hauptinhalt springen

Italiens Tennisstar sorgt für Eklat

Fabio Fognini, im Herbst Davis-Cup-Gegner der Schweiz, ist ein Heisssporn wie einst John McEnroe. Er benahm sich in Madrid wieder einmal völlig daneben.

Der 26-jährige Fabio Fognini befindet sich momentan im Karrierehoch. Er hat dieses Jahr schon ein Turnier (Vina del Mar) und 26 Partien gewonnen, sich unter die Top 15 vorgekämpft und Italien in den Davis-Cup-Halbfinal geführt, in dem er im September mit Italien in Genf die Schweiz mit Roger Federer und Stanislas Wawrinka herausfordern wird. Am Dienstag in Madrid ging das Temperament mit ihm in einer Erstrundenpartie aber durch.

Im 3. Satz gegen Alexander Dolgopolow, beim Stand von 1:2 und 30:30, regte sich Fognini dermassen über einen Entscheid des Stuhlschiedsrichters Mohamed Lahyani auf, dass er die Beherrschung verlor und ihn primitiv bedrohte. «Wenn ich diese Partie verliere, bist du in grossen Schwierigkeiten», sagte er. Und als er sie dann tatsächlich 5:7, 6:4, 3:6 verloren hatte, forderte er ihn drohend auf: «Komm runter. Ich will dich jetzt sehen. Hab keine Angst.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.