Lieber Roger Federer

Hör bitte sofort auf! Hör noch lange nicht auf. Zwei offene Briefe an Roger Federer. Neu auch unterzeichnet von Nino Schurter.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wir schätzen dich seit Jahren. Du hast so viel getan für unseren Sport, wir verdanken dir so viel. Wir haben dich immer wieder zum beliebtesten Spieler auf der Tour gewählt. Wir waren immer wieder beeindruckt, wie du über uns redest, und wenn du mal verloren hast, was nicht so oft vorkam, dann warst du immer sehr fair, hast uns ehrlich gratuliert. Wir anerkennen, dass alle sagen, du seist der beste Spieler aller Zeiten.

Aber wir bitten dich: Hör auf! Geniess dein Leben ohne Tennis, nur noch mit deiner wunderbaren Familie. Wir wissen, du kannst nichts dafür, aber es war schwierig für uns in letzter Zeit. In allen Stadien war fast das ganze Publikum extrem auf deiner Seite, hat mir dir gelitten, gejubelt bei jedem Punkt und manchmal fast gejammert, wenn wir mal einen Punkt machten. Es ist immer schwieriger geworden, wir verloren die Konzentration.

Und es würde immer einseitiger werden. Die Zuschauer wüssten, dass sie dich vielleicht ein letztes Mal sehen, es wäre für uns fast nicht mehr auszuhalten. Deshalb, lieber Roger, hör auf, sofort, wir verneigen uns alle vor dir.

Deine Freunde und Gegner: Djokovic, Nadal, Zverev, Del Potro, Anderson, Cilic, Thiem, Nishikori, Isner, im Namen aller ATP-Spieler. Nicht unterschrieben hat Wawrinka.

Lieber Roger Federer

Ein Leben ohne dich ist für uns nicht vorstellbar. Wir konnten uns nie sattsehen, und was haben wir nicht alles gemacht wegen dir. Wir haben Beziehungen aufs Spiel gesetzt, einige haben sogar ihre Liebe verloren, weil sie kurzfristig ein Rendez-vous absagten, um dich zu sehen. Nachmittags, wenn es draussen 35 Grad war, oder mitten in der Nacht haben wir den Wecker gestellt und sind auf dem Sofa vor dem Fernseher gesessen, abends bei einem Essen haben wir nur auf unser Handy geschaut, um ja nichts zu verpassen. Wir haben Sitzungen verschoben, Ferien nach dir gerichtet oder vorher im Hotel nachgefragt, ob es auch WLAN-Zugang hat.

Deshalb, lieber Roger: Hör nicht auf, hör noch lange nicht auf. Spiel einfach weiter, bis 2020, dann ist wieder Olympia, bis 2023, das sind dann zwanzig Jahre nach deinem ersten Sieg in Wimbledon. Oder noch viel länger, du kannst auch mit 50 noch spielen, du bleibst unser Poet mit dem Racket.

Deine 15 Millionen Freunde auf Facebook, deine 12,3 Millionen Follower auf Twitter und deine 6,7 Millionen Follower auf Instagram.
Und neu auch: Nino Schurter, nachdem er endlich Sportler des Jahres geworden ist.
Nicht unterschrieben haben: siehe oben.

Erstellt: 11.12.2018, 08:37 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Mamablog Und wer ist Ihr Technikdepp?

Geldblog Vermeiden Sie unnötige Versicherungen

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...