Zum Hauptinhalt springen

Lisicki zerbricht an Bartoli und ihren Nerven

Im Frauen-Endspiel von Wimbledon triumphiert Marion Bartoli über Sabine Lisicki. Für die deutsche Favoritin endet ein grosses Turnier in Tränen.

Von den Gefühlen übermannt: Sabine Lisicki vergiesst schon während des zweiten Satzes Tränen der Enttäuschung.
Von den Gefühlen übermannt: Sabine Lisicki vergiesst schon während des zweiten Satzes Tränen der Enttäuschung.
Keystone
Vergebliches Aufbäumen: Lisicki verkürzt im zweiten Durchgang von 1:5 auf 4:5, steht am Ende aber doch mit leeren Händen da.
Vergebliches Aufbäumen: Lisicki verkürzt im zweiten Durchgang von 1:5 auf 4:5, steht am Ende aber doch mit leeren Händen da.
Keystone
Grosse Erlösung: In ihrem 47. Major-Turnier erfüllt sich für Bartoli der Traum vom Titel.
Grosse Erlösung: In ihrem 47. Major-Turnier erfüllt sich für Bartoli der Traum vom Titel.
Keystone
1 / 5

Marion Bartoli besiegte Sabine Lisicki in nur 81 Minuten 6:1, 6:4. Nur zu Beginn liess Bartoli in ihrem zweiten Wimbledon-Final nach 2007 ein wenig Nervosität erkennen. Mit zwei Doppelfehlern in Folge schenkte sie Lisicki gleich zum Auftakt das Break. Danach agierte Bartoli im Gegensatz zu ihrer Gegnerin beinahe fehlerlos. Sie gewann elf der nächsten zwölf Games, ehe Lisicki sich noch einmal gegen die drohende Niederlage stemmte. Nach gut einer Stunde verwertete Bartoli mit einem Ass ihren vierten Matchball.

Lisicki hatte die Emotionen in ihrem ersten Grand-Slam-Final nicht unter Kontrolle. Sie konnte in keinster Weise an ihre starken Auftritte gegen Serena Wiliams in den Achtelfinals und Agnieszka Radwanska in den Halbfinals anknüpfen. Mitte des zweiten Satzes brach die 23-Jährige in Tränen der Enttäuschung aus. Lisicki verpasste es, als erste Deutsche seit Steffi Graf 1996 im All England Club zu triumphieren.

Bartoli ist erst die dritte Französin nach Suzanne Lenglen und Amélie Mauresmo, die beim wichtigsten Turnier der Welt triumphieren konnte – und dies ohne Satzverlust. Sie ist die erste Spielerin in der Open Era, die auf dem Weg zum Sieg keine Top-10-Spielerin schlagen musste. Dank ihrem Coup in Wimbledon klettert Bartoli in der Weltrangliste auf Platz 7.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch