Zum Hauptinhalt springen

«Mein Gott, ich bin ja zu Hause!»

Belinda Bencic, die weltbeste Tennis-Juniorin, spricht über ihren Wechsel auf die Profitour und ihr Globetrotter-Leben.

«Ich habe nie Erwartungen»: Die Nummer 1 bei den Juniorinnen Belinda Bencic.
«Ich habe nie Erwartungen»: Die Nummer 1 bei den Juniorinnen Belinda Bencic.
Dominique Meienberg
Die Belohnung für die Mühe: Bencic, die am 6. Juli 2013 das Juniorinnen-Turnier in Wimbledon gewann, mit dem Pokal.
Die Belohnung für die Mühe: Bencic, die am 6. Juli 2013 das Juniorinnen-Turnier in Wimbledon gewann, mit dem Pokal.
Keystone
Auf dem Weg zum Tennisstar: Belinda Bencic lässt die Juniorenturniere nun hinter sich.
Auf dem Weg zum Tennisstar: Belinda Bencic lässt die Juniorenturniere nun hinter sich.
Dominique Meienberg
1 / 6

Nachdem sie ihre erfolgreichste Saison mit fünf Profiturnieren in Japan beendete und sich unter die Top 200 der WTA-Weltrangliste verbesserte, weilt Belinda Bencic wieder einmal einige Tage in der Schweiz. In Wollerau bereitet sie sich mit Melanie Molitor auf 2014 vor. Beim Interview im Seedamm-Plaza von Pfäffikon wird die 16-jährige Juniorensiegerin von Paris und Wimbledon von Vater und Coach Ivan sowie ihrem Manager und Förderer Marcel Niederer begleitet. Am Sonntag wird die jüngste Spielerin unter den Top 250 der Welt in Zürich an der Vergabe der Sports Awards teilnehmen und hofft, zur Newcomerin des Jahres gewählt zu werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.