Zum Hauptinhalt springen

«Nach dem 5:1 sind mir beinahe die Tränen gekommen»

Für Roger Federer war der vierte Titelgewinn an den Swiss Indoors ein besonders emotionaler. Auch weil seine beiden Zwillinge den Triumph auf der Tribüne miterlebten.

Federer küsst nach dem Triumph den Pokal.
Federer küsst nach dem Triumph den Pokal.
Keystone
Djokovic streckte sich letztlich vergeblich.
Djokovic streckte sich letztlich vergeblich.
Keystone
Federers Service war an den Swiss Indoors eine starke Waffe - er gab ihn nur zweimal ab.
Federers Service war an den Swiss Indoors eine starke Waffe - er gab ihn nur zweimal ab.
Keystone
1 / 5

Novak Djokovic war für Roger Federer in der Neuauflage des Endspiels von 2009 der erwartet harte Gegner. Im zweiten Satz spielte der Serbe sogar so stark, dass einem um Federer bange werden konnte. Der Lokalmatador zeigte aber im dritten Durchgang einmal mehr, warum er in seiner grossartigen Karriere schon 16 Grand-Slam-Titel gewonnen hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.