Federer nimmt erste Tages-Hürde, Bencic scheitert

Roger Federer startet mit einem Zweisatzsieg gegen Joao Sousa ins Turnier in Rom. Belinda Bencic verliert in der 2. Runde.

Roger Federers herrlicher Passierball zum 5:3 im ersten Satz. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Roger Federer überspringt die erste Hürde am Masters-1000-Turnier in Rom gegen João Sousa ohne grösseren Kräfteverschleiss. Am späteren Nachmittag trifft er in seinem Achtelfinal auf Borna Coric.

Beim 6:4, 6:3 in 80 Minuten gegen den Portugiesen João Sousa musste Federer nicht allzu zu viel Energie aufwenden. Das kam dem Schweizer auch deshalb zugute, weil er am Donnerstag wegen der wetterbedingten Absagen am Vortag ein zweites Mal im Einsatz stehen wird.

Sein Achtelfinal-Gegner in der auf den späten Nachmittag angesetzten Partie ist Borna Coric (ATP 15). Der als Nummer 13 gesetzte Kroate ist einer derjenigen Spieler, die um eine Doppelschicht herumgekommen sind. Er hatte den Achtelfinaleinzug bereits am Montag und Dienstag mit Siegen gegen Felix Auger-Aliassime und Cameron Norrie bewerkstelligt. Federer führt in den Direktvergleichen mit dem 22-Jährigen mit 3:2.

Für Federer ist es die erste Doppelschicht an einem ATP-Turnier seit 2004. Damals hatte sich der Baselbieter in Gstaad jeweils in drei Sätzen gegen Ivo Karlovic und Radek Stepanek durchgesetzt und das Turnier später gewonnen.

Frühes Out von Thiem – Nadal locker weiter

Dominik Thiem erlebte eine missglückte Generalprobe für das French Open. Der als Nummer 5 gesetzte österreichische Sandspezialist verlor sein Startspiel in Rom gegen Fernando Verdasco in drei Sätzen. Nach hochklassigen 2:43 Stunden musste er sich 6:4, 4:6, 5:7 geschlagen geben. Der French-Open-Finalist von 2018 und diesjährige Barcelona-Sieger zog damit auch im vierten Duell mit dem 35-jährigen Spanier den Kürzeren.

Noch schneller als Federer marschierte Rafael Nadal in die Achtelfinals. Der Spanier verpasste Jérémy Chardy mit einem 6:0, 6:1 in 68 Minuten fast die Höchststrafe.

Bencic unterliegt Mladenovic

Belinda Bencic scheidet am WTA-Premier-Turnier in Rom in der 2. Runde aus. Die Ostschweizerin unterliegt der Französin Kristina Mladenovic (WTA 63) in knapp zwei Stunden 2:6, 6:2, 1:6.

Gegen die erstarkte Qualifikantin und ehemalige Top-10-Spielerin Mladenovic sah sich die 22-Jährige zur ungewohnt frühen Tageszeit, ab 10 Uhr, zu oft in die Defensive gedrängt. Dreimal musste sie sich den Service im ersten Satz abnehmen lassen, zweimal im dritten.

Dazwischen aber konnte Bencic auf eine erfolgreiche Wende wie im Startspiel gegen Anastasija Sevastova hoffen. Dank einer Steigerung ihrerseits und einem Nachlassen Mladenovics gelang ihr der Satzausgleich. Im entscheidenden Durchgang handelte sie sich ein 0:3 ein, aus dem sie sich nicht mehr befreien konnte.

Zumindest erging es Bencic gegen Mladenovic nicht gleich wie Caroline Garcia in der 1. Runde. Die als Nummer 4 gesetzte Französin hatte bei der Zweisatzniederlage gegen ihre Landsfrau nur vier Punkte als Rückschlägerin gewonnen. Bencic schaffte dagegen 34 Punkte und drei Breaks. Mit 26 Saisonsiegen gehört die Schweizerin 2019 bislang zu den erfolgreichsten Spielerinnen. (sda)

Erstellt: 16.05.2019, 13:57 Uhr

Artikel zum Thema

Spielen Federer und Bencic heute gleich zweimal?

Das Wetter machte am Mittwoch in Rom nicht mit. Nun stehen Roger Federer und Belinda Bencic vor einem anstrengenden Donnerstag. Mehr...

Federer tadelt Römer Organisatoren

Video Die erhöhten Ticketpreise für sein Startspiel findet er seltsam, will sich die Vorfreude aber nicht nehmen lassen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...