Zum Hauptinhalt springen

Nadal demütigt die Weltnummer 15

Einen Tag nach seinem 26. Geburtstag zeigt sich Rafael Nadal am French Open unerbittlich: Er benötigt nur eine Stunde und 46 Minuten, um seinen Gegner Juan Monaco (ATP 15) mit 6:2, 6:0, 6:0 zu schlagen.

Liess seinem Gegner keine Chance: Rafael Nadal (rechts) nach dem gewonnenen Match gegen Juan Monaco.
Liess seinem Gegner keine Chance: Rafael Nadal (rechts) nach dem gewonnenen Match gegen Juan Monaco.
AFP

Juan Monaco führte nach wenigen Minuten 2:1. Danach wurde er von Rafael Nadal aber regelrecht überrollt und gewann kein Game mehr. Nadal trifft nun am Mittwoch auf seinen Landsmann Nicolas Almagro (ATP 13), der gegen den Serben Jano Tipsarevic (ATP 8) 6:4, 6:4, 6:4 triumphierte.

Die letztjährige Siegerin Li Na schied derweil beim French Open im Achtelfinal aus. Die Chinesin verlor gegen die Qualifikantin Jaroslawa Schwedowa aus Kasachstan 6:3, 2:6, 0:6. Als erst neunte Qualifikantin in der Geschichte von Roland Garros erreichte Schwedowa (WTA 142) die Viertelfinals. Die Doppelspezialistin, die an der Seite der Amerikanerin Vania King schon das US Open und Wimbledon gewonnen hat, verlor gegen Li zwar den ersten Satz, dominierte danach gegen die 30-jährige Weltranglistensiebte deutlich.

Scharapowa ernsthaft getestet

Für Li, die seit 1999 auf der Profitour spielt, war es erst die fünfte Niederlage gegen eine Spielerin ausserhalb der Top 100. Schwedowa spielt derweil in den Viertelfinals um einen Eintrag in die Geschichtsbücher: Noch nie erreichte in Paris eine Qualifikantin die Halbfinals.

Maria Scharapowa wurde im Achtelfinal erstmals ernsthaft getestet. Gegen die Tschechien Klara Zakopalova (WTA 44) gewann sie erst nach über drei Stunden 6:4, 6:7, 6:2, nachdem sie in den drei Runden zuvor gerademal zwei Stunden und 54 Minuten auf dem Court gestanden hatte. Die Russin, die mit einer Finalqualifikation die Führung im WTA-Ranking übernehmen kann, agierte bei eigenem Service katastrophal. In den ersten beiden Sätzen gab sie ihren Aufschlag achtmal ab und brachte ihn nur dreimal durch.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch