Zum Hauptinhalt springen

«Nadal sollte nur noch auf Sand spielen»

Der Schweizer Sportarzt Heinz Bühlmann ist nicht erstaunt über die jüngste Hiobsbotschaft von Rafael Nadal. Er glaubt, dass der Tennisstar seine Knieprobleme nur mit radikalen Umstellungen loswerden kann.

Gequält: Hardcourts wie am Australian Open sind Gift für Rafael Nadals Körper. (30. Januar 2012)
Gequält: Hardcourts wie am Australian Open sind Gift für Rafael Nadals Körper. (30. Januar 2012)
Keystone
«Der Fuss ist nach dem Abstoppen auf dem Belag fixiert»: Nadal mutet seinem Körper viel zu. (26. Januar 2012)
«Der Fuss ist nach dem Abstoppen auf dem Belag fixiert»: Nadal mutet seinem Körper viel zu. (26. Januar 2012)
Keystone
Verbunden: Nadal lässt sich am US Open das Knie tapen. (5. September 2007)
Verbunden: Nadal lässt sich am US Open das Knie tapen. (5. September 2007)
Keystone
1 / 7

Am Montagabend erklärte Rafael Nadal gegenüber dem spanischen TV-Sender Laverdad, dass er wegen seiner hartnäckigen Patellasehnenentzündung im linken Knie damit rechnen müsse, nach Olympia und den Masters-1000-Turnieren von Toronto und Cincinnati auch das in zwei Wochen beginnende US Open zu verpassen. Roger Federer reagierte mit Sorge auf die neuerliche Hiobsbotschaft – eine Haltung, die der frühere Hingis-Arzt Heinz Bühlmann teilt. «Man muss hier schon längst von einer chronischen Entzündung sprechen», erklärt der Mediziner gegenüber Redaktion Tamedia. «Die Therapie ist in einem solchen Stadium extrem schwierig. Nadal ist auf dem Weg zu einer Arthrose der Kniescheibe.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.